Die Bienen und der Lenz

Hallo ihr Lieben,

durch die umfangreiche Hilfe vieler Freunde koennen wir nun wahrscheinlich doch am Mittwoch eroeffnen.
Fleissig wie die Bienen werkeln die Jungs und Maedels auf der Baustelle, waerend ich mir zu Hause einen Lenz mache und das Leben mit meinen Pain Killern geniesse. 😉
Habe nun die fuenfte Nacht auf dem Ruecken zugebrach. Bewegung ausgeschlossen. Also buchstaeblich wie der Kaefer auf dem Ruecken. Tags darf ich dann sitzen. 😉
Aber ich merke deutlich wie es aufwaerts geht. Kann schon wieder alleine duschen, mich anziehen und auf Toilette 😉
Und am Rechner sitzen geht ja auch. Heute haben wir unser Logo entworfen:
[nggallery id=50]

Bis bald, liebe Gruesse.

Baustopp.

Hallo Ihr Lieben!

Keine guten Neuigkeiten aus dem Wirtshaus heute.
Gestern gegen 5 Uhr nachmittags hat Martin erst sich selbst Kopf voran auf die Strasse und dann das Moped oben drauf gelegt. Trotz Rueckenprotektor hatte das 3 gebrochene Rippen zur Folge und die Strasse hat sich erst durch die geliebte Arbeitshose und dann an den Knien und Knoecheln geschuerft… Und das nur 300m von daheim weg.
Bis endlich der Krankenwagen kam, hat uns auch schon eine Polizeistreife entdeckt und den armen Martin gleich mal blasen lassen, man weiss ja nie… Dann haben sie den total zerkratzten Helm begutachtet, erst die Marke und dann Martin gelobt, dass er ja wohl keine halben Sachen machen wuerde…
Der Krankenwagen war dann gegen 5.30 vor Ort und mein armer Mann wurde gleich vor Ort ein bissl verarztet und, weil Wellingtoner Strassen ja doch ziemlich ‚bumpy‘ (holprig wie Hoelle…) sein koennen, ordentlich gedopt – Morphin und maechtige Schmerzmittel, rein ins Blut!
Scheinbar kann er nicht so gut mit Morphin und wurde auf halber Strecke erstmal beinahe ohnmaechtig, so sehr hat sich der Blutdruck nach unten verabschiedet… Und so sass ich schonmal 20 Minuten in der Notaufnahme des Wellingtoner Hospitals mit einem voellig zerkratzten und zerschlissenen Haferlschuh in der Hand und fragte mich, was die wohl aufgehalten hat – schliesslich haben die ein Blaulicht und Sirenen und ich bloss einen Toyota Van…
Endlich war er da. Grinste mich an, ziemlich auf Droge und wurde vom ‚Stretcher‘ aus der Ambulanz auf ein Krankenbett gewuchtet, was ihm sichtlich und hoerbar massive Schmerzen bereitete… Bald darauf wurden wir in einen der vielen Behandlungsraeume gebracht und warteten auf die Uebergabe von Ambulanz zu Krankenhaus. Die beiden Sanis hatten eigentlich schon Dienstschluss und alberten noch ein bisschen mit uns rum…
Langsam wurde es 19.00 Uhr.
Um es kurz zu machen: etliche wortreiche Entschuldigungen (‚What a crazy Monday!‘), Roentgen, nochmal Morphin mit anschliessender Beinahe-Ohnmacht und Blutdruck im Keller, schreienden Babies, einer langwierigen Wundreinigung, einem ACC-Formular (im Land der Kiwis ist man automatisch staatlich unfallversichert), 4 Tabletten fuer die Nacht und der Verschreibung von einer Ladung ‚Pain Killern‘ fuer die naechsten paar Tage … wurden wir doch schon um halb 1 Uhr morgens heim geschickt!
Martin ins Auto und wieder raus zu kriegen ist eine ueberaus schmerzhafte Herausforderung und deshalb mussten wir um diese Uhrzeit noch einen Burger im Auto essen, weil wir a) seit dem Fruehstueck nur ein Eis in der Sonne an der Oriental Bay gegessen hatten und b) es um diese Zeit auch in der Haupstadt nur ganz wenig Auswahl gibt.
Heute mussten wir zu einem Doktor um die Schuerfwunden behandeln zu lassen, der wird dafuer sorgen, dass uebermorgen eine Krankenschwester zu uns nach Hause kommt, um die Heilung zu ueberwachen, das zahlt dann auch die Unfallversicherung.

Nun ist fuer Martin erstmal Baustopp angesagt, was Ihm schon schwer zu schaffen macht, waren wir doch oben im Cafe schon so gut wie fertig, wollten diese Woche die Kueche fertigstellen und am Mittwoch naechste Woche endlich aufsperren…
Mal sehen. Wir werden nun erstmal Freunde fragen, ob sich dort Zeit und Hilfe finden laesst um mit minimalem Aufwand so weit zu kommen, dass ich zusammen mit einer Angestellten wenigstens tagsueber aufsperren kann, bis Martin wieder fit genug ist… momentan kann er nicht mal ohne massive Schmerzen die Kaffeetasse hochheben.

Bis bald, wir halten Euch auf dem Laufenden!

Schmetterlinge und Verkehrsdelikte…

Hallo ihr Lieben!
Heute mal wieder eine Bilanz unserer Schmetterlingszucht:
Alle vier Buesche komplett kahlgefressen!
Unser indoor ‚Zucht‘ Erfolg traegt immerhin 6 Puppen. Draussen an den drei verbleibenden kahlen Buschstangerln haengt genau eine Puppe. Das scheint unglaublich viel Nahrung fuer nur einen Schmetterling zu sein.
An dem Strauch, den ich experimentiell so belassen hatte wie er war, waren ca. 30 Raupen – der Strauch war binnen kuerzester Zeit komplett kahlgefressen! Und da die Tiere ausser Swanplant ja nichts anderes fressen, kann man sich ausmalen, was mit dem Gekraeuche wohl passiert ist.
Eine wichtige Komponente, die ich beeinflussen konnte waren die Voegel, die die Population vermutlich reguliert haetten, die ich aber mit an Stangen aufgehaengten DVDs ferngehalten habe.
Unsere indoor ‚Zucht‘ konnte auch nur so gross werden, weil an den Strauch immer nur die Tiere kamen, die bereits gross genug und reif fuer die Verpuppung waren. Die haben es aber trotzdem geschafft, alle verbleibenden Blaetter zu verputzen!
Ein bis zwei Raupen sind also fuer einen huefthohen Strauch mehr als genug.  Die Swanplant scheint aber Kummer gewoehnt, denn innerhalb nur einer Woche haben sich an allen Straeuchen neue Blaetter gebildet und nach weiteren 3 Wochen duerfte die Pflanze vollkommen regeneriert und bereit sein fuer den naechsten Schwung gieriger Biester 😉
Nun sind wir schon gespannt, wie aus den kleinen, gruenen, mit Gold betupften Kokons Schmetterlinge werden.
Wir halten euch auf dem Laufenden.

Sonst gibts nichts Neues, ausser dass Anja im Feierabendverkehr unseren V6 gepflegt an die Anhaengerkupplung eines diggeren Mercedeses geheftet hat, was zum sofortigen Totalschaden fuehrte. Bei uns, natuerlich.
Gluecklicherweise ist ihr dabei nichts passiert.
Und so kam ich wie die Jungfrau zum Kinde zu einem kleinen Motorrad. Schliesslich ist Mobilitaet fast alles. Und ich bin ja dank Neuseeland ueberraschend doch noch zu einem vollwertigen Motorradfuehrerschein gekommen.
Aber das ist eine andere Geschichte…  8)

Liebe Gruesse