Was alles so passiert…

Hallo Ihr Lieben!

Wir hier drueben sind wohl schon wieder bei Euch in den Nachrichten – Erdbeben in Christchurch.
Zum Glueck „nur“ Verletzte, aber bei all den Menschen, die sowieso seit den starken Beben im Februar taeglich mehrfach geschuettelt werden, liegen die Nerven wieder total blank.
Bei uns ist es seit einiger Zeit ziemlich ruhig und wir hoffen sehr, dass das auch so bleibt. Und sicherheitshalber haben wir ein bisschen „survival equipment“ ausserhalb des Hauses gelagert – man weiss ja nie.

Neues gibt es von der Wirtshausfront:
Das Lokal wird definitiv an den Gastronomen verkauft, sein Angebot wurde vom Besitzer angenommen.
Unser neuer Vermieter hat uns ja schon bei unserem Treffen gesagt, dass er beim Kaufpreis etwas niedriger angesetzt hat um noch Kapital zum Renovieren uebrig zu haben. Und da gaebe es schon zwei, drei Kandidaten: die Dunstabzugshaube (ggfs. Innenreinigung), das Treppenhaus (streichen) und der Kuechenboden koennte auch bissl Kosmetik gebrauchen… 8)

Ansonsten alles ruhig.
Anfang Winter halt. Der gemeine Kiwi traegt bei 12 Grad um 18.00 Wollmantel und FlipFlops.

Naechste Woche koche ich meinen Kiwi-Rentnern ein Midwinter Christmas Dinner, einen ganzen, ofengebackenen Schinken und Truthahnrollbraten, dazu gibts Preiselbeeren, Kartoffelsalat, geroesteten Kuerbis und Krautsalat. Und danach gedaempften Fruchtkuchen mit Vanillesosse. Also, auf englisch klingt das alles viel leckerererer… 😉

Unsere Waesche trocknen wir (zum ersten Mal in meinem Leben!) in einer Launderette, also einem „Waschsalon“, weil es oft kurz mal regnet und sonst einfach zu feucht ist, um Waesche irgendwie trocken zu kriegen. Aber es hat schon was: an einem Tag alle Waesche auf einmal gewaschen, auf einmal in einem riesigen Waeschetrockner getrocknet (30 Minuten!) und sofort gefaltet – fertig! Nur Samstag nachmittag ist keine gute Zeit – buchstaeblich die ganze Welt versammelt sich da in der Launderette und schaut den Trommeln beim Drehen zu… 8)

Haben wir Euch eigentlich erzaehlt, dass wir hier grade Osterglocken und Sonnenblumen kaufen koennen? Gleichzeitig! Das macht uns mal nach… 8)

Und kalt ist es: wir haben unsere Stromrechnung auf bisheriges Rekordhoch getrieben, frieren immer noch und weinen unserem Holzofen nach… Dafuer hat sich unsere Benzinrechnung halbiert, weil wir ja jetzt viel weniger weit fahren muessen.
Ich haett trotzdem gern den Holzofen zurueck. 😉

Kein Tsunami in der Hauptstadt

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind seit gestern nachmittag – mal wieder – vom grossen, weiten Internet abgeschnitten, weil wir – mal wieder – umziehen.
Die Telecom meinte nun offenbar uns schon einen Tag vor dem Umzug im alten Haus abschalten zu muessen…
Nun benutzen wir ein kleines externes Modem und koennen damit nicht wirklich lang und viel surfen.

Wir haben erst durch Eure eMails von dem massiven Erdbeben in Japan erfahren und haben grade nachgesehen, dass das Wasser zuerst im Norden NZs auftreffen wuerde.
Schrecklich das alles.

Wir melden uns bald wieder, angeblich haben wir in der neuen Wohnung gleich wieder Anschluss.
Aber die heissen ja Telecom…

Liebe Gruessen!

Spenden mal anders: „hoert auf den Namen Rocky“

Hallo ihr Lieben,

hier eine weitere kiwicuriosity, eine kuriose Auktion,  gefunden in Trademe.
Wir haben euch den Auktionstext so ungefaehr uebersetzt, spannend sind mal wieder die mittlerweile paar hundert Fragen und Antworten.  😉

Hier gehts zur Auktion.

Text wie folgt:

Zu verkaufen eine 25 bis 30 Tonnen schwere „Landschaftsgestaltung“.
Hoert auf den Namen Rocky. Er ist in tadelloser Kondition (ein wenig staubig hier und da).
Passt als Gartenelement oder, wie in unserem Fall als grossartige Erweiterung unseres Wohnzimmers.
Rocky wird Ihr „indoor outdoor“ Erlebnis erheblich verbessern, besonders wenn man ihn durch das Garagendach installiert, wie wir.
Leider koennen wir Rocky nicht liefern, aber wir wuerden uns freuen wenn ihr ihn abholen koenntet.
Bitte informiert unsere Nachbarn wenn so weit ist.
Der Hoechstbietende wird ein persoenliches Foto vom Abtransport erhalten.
Alle Gebote gehen natuerlich in den Erdbebenfond.

[nggallery id=35]

Bis Bald, viele Gruesse!

Erdbeben

Hallo Ihr Lieben!

Schnell eine Nachricht von uns, damit Ihr Euch keine Sorgen macht!
Uns geht es gut, wir haben von dem schweren Beben in Christchurch nicht mal etwas gespuert. Kurz vor ein Uhr mittags, da waren wir auf den Beinen, das ist was anderes als beim letzten Beben um fuenf Uhr morgens, als unser Bett durchgeruettelt wurde – dabei sind wir ganz schoen weit weg!
Leider ist es diesmal nicht so glimpflich abgelaufen. Es gibt wohl Tote zu beklagen, so wirklich Genaues weiss man noch nicht, weil viele Gebaeude eingestuerzt sind, einschliesslich der Kathedrale.
Hoffen wir das Beste fuer die Menschen, die immer noch dabei waren, das letzte Beben zu verkraften.
Leicht gemacht wird es ihnen nicht, denn die Erde bebt weiter.

Christchurch: geschuettelt oder geruehrt?

Hallo ihr Lieben,

seit dem grossen Erdbeben in Christchurch am 4. September 2010 gab es dort bisher 4535 Nachbeben!
Sehr beeindruckend und sehenswert ist das Geschehen auf einer Webseite visualisiert.
Hier bedeutet der Radius die Staerke und die Farbe bedeutet die Tiefe. Aber schaut selbst:

http://www.christchurchquakemap.co.nz/

Bei der Dichte der Nachbeben sieht das manchmal aus wie ein visueller Regenschauer.

Noch vor 10 Jahren waere man ausgelacht worden, wenn man behauptet haette, Christchurch sei ein erdbebengefaerdetes Gebiet.
Hier nochmal eine graphische Uebersicht:

Hoffentlich verschont uns ’shaky Island‘ in windy Wellington noch eine Weile!  8)
Bis bald, liebe Gruesse!

Umgezogen und wieder online!

Hallo Ihr Lieben!

Endlich hat der Umzug unserer Webseite auf unsere Seite der Erde geklappt und alles ist beim Alten… wahrscheinlich ist die Seite auf einem Containerschiff mitgefahren… 😀

Mittlerweile ist sooo viel passiert, man weiss gar nicht, wo man anfangen soll!
Wir haben schon seit 3 Wochen Fruehling, offiziell – passend dazu mussten am Sonntag in der Mitte der Nordinsel Strassen wegen der Schneemassen gesperrt werden, genaus so wie auf der Suedinsel Supermaerkte aus Sicherheitsgruenden geschlossen wurden, weil sich die Daecher durchbogen.
Bei uns war nix, hier blueht alles wie verrueckt!
Genauso sind wir auch dem riesigen Sturmtief entkommen, das weiter oben in Auckland Daecher abdeckte und Baeume entwurzelte. Aber das ist nur gerecht, schliesslich haben wir hier unten das ganze Jahr genug Wind… 😉

Und erst das Erdbeben in Christchurch!
Das ist ja nun ordentlich weit weg, aber wir wurden beide wach von dem Seegang im Wasserbettl! Wie muss es erst die Leute da unten durchgeschuettelt haben, brrr… zum Glueck wurde niemand getoetet.
Laut der Geonet webseite gab es bisher 310 Nachbeben und davon 13 ueber 5 auf der Richter-Skala.
Shaky Island halt… 8)

Aber genug vom Wetter und diversen Naturkatastrophen – wir haben ein neues Hobby!
Seit vielen Jahren wuensche ich mir eigentlich schon einen Smoker, einen Raeucherofen, und letzte Woche war der im Angebot: statt 299 NZD fuer 70 NZD, das ist doch mal ein Schnaeppchen! Und da es ja im Land der Erdbeben immer gut ist, wenn man eine alternative Kochmoeglichkeit hat (also ohne Strom aus der Steckdose…), haben wir uns den endlich gekauft!
Hurra!
Am Samstag fingen wir frueh mit den Vorbereitungen an: Holzspaene fuer den Rauch besorgt, Holzkohle fuer die Hitze und schliesslich Fisch fuer’s leibliche Wohl.
Der Fischhaendler unseres Vertrauen hat uns dann einen schoenen grossen Kahawai vorbereitet und uns mit vielen guten Ratschlaegen versehen an den Smoker geschickt. Einige Bierchen und einen beinahe-Sonnenbrand spaeter hatten wir aeusserst delikaten Fisch auf dem Teller, den wir fast komplett weggeputzt haben – wer braucht denn da noch einen Steckerlfisch? 😀
Am Sonntag gab’s dann schon die extended version: geraeucherte Greenlip-Muscheln und Makrelen, gestern dann nochmal geraeucherte Makrele.
Heut‘ hab ich mich irgendwie auf das Hendl zum Abendessen gefreut… 😀
Aber keine Sorge, weitere Experimente sind schon in Planung: Rinderbrust Memphis Style, oder Kaese, oder gesalzenes Schwein, oder oder oder… Dabei ist auch das Thema „selber Wurst machen“ wieder aufgetaucht…
Hachja, so viel zu tun, so wenig Zeit… 8)
Bis bald!

[nggallery id=13]

Socken trocken!

Hallo Ihr Lieben!

Ihr habt es ja bestimmt auch gehoert oder gelesen, dass es in der Naehe von Samoa heute frueh ein ziemlich starkes Erdbeben gab (8.0 auf der Richterskala), das zu einem Tsunami gefuehrt hat. Dabei hat es Samoa selbst ziemlich stark erwischt, es muessen ganze Doerfer verwuestet und viele Menschen gestorben sein, etliche sind immer noch vermisst.
Auch bei uns gab es nach anfaenglichem Zoegern dann doch noch eine offizielle Tsunami-Warnung, die zunaechst nur auf Gisborn und Napier oben an der Ostkueste beschraenkt war, dann aber auch auf Wellington ausgeweitet wurde!
Ich rief Martin im Buero an, man weiss ja nie, ob das auch Alle mitbekommen…
Nun wissen wir aber, dass es, wenn es richtig ernst waere, Sirenen heulen und eventuell die Leute auch gleich evakuiert wuerden, schliesslich ist das ja auch nicht das erste Mal, dass sowas passiert.
Bei mir in der Arbeit waren auch alle sehr entspannt – eh klar, das liegt ja schon an der Westkueste… 😉
Ein paar meinten sogar, das waere doch die beste Zeit fuer einen „really good surf“! 8)
Aber da hat wohl, zumindest in Gisborn oben, die Polizei dafuer gesorgt, dass die Verrueckten nicht draussen auf dem Wasser waren…  😉
Ein paar Bilder kann man beim NZ Herald ansehen…

Bis bald, liebe Gruesse!

PS:
Noch eine Kleinigkeit am Rande:
Bei uns sind seid letzten Samstag Ferien und das Benzin ist seitdem um 8 Cent BILLIGER geworden!
8)

Schuettelkram

Am letzten Donnerstag, ich war sowieso schon reichlich uebermuedet und muerbe, war ich froh, dass sich der der schon tagelang dauernde Sturm legte und hoffte auf eine ruhige Nacht mit viel Schlaf
Hoffen darf man ja.
Um kurz nach 2 Uhr nachts wackelte das Haus erneut, doch wesentlich kraeftiger. Diesmal allerding nicht vom Sturm sondern von einem heftigen Erdbeben, 5.2 auf der Richterskala und nur ungefaehr 50 Kilometer entfernt!
Diesmal kam es wohl auch zu Schaeden an der Einrichtung, wie die zahlreichen Reports zeigen.
Bei einem sogar zu Beschaedigungen der Umgebung…
Sogar meine Kollegen, allesamt Kiwis, die Erdbeben ebenso ignorieren wie den Winter, gestanden heute, dass sie pretty scared waren Nachts.
Nur einer war ueberrascht und erzaehlte uns, dass das wohl der Part in seinem Traum war, wo er im Boot mit einem Narwal kollidiert ist. 😉

Keine Panik!

… alles gesund und munter!
Vielen Dank der Nachfragen!

Das Erdbeben war ja gaaaanz unten auf der Suedinsel, in den Fjordlands.
Aber es hat wohl ganz schoen gewackelt, eins der Nachbeben haben wir auch gespuert.
Bei TVNZ und bei NZ Herald kann man nachlesen, was passiert ist, und natuerlich die GeoNet-Seite, die alle NZ-Erdbeben aufzeichnet (zwischen 10.000 und 15.000 pro Jahr!) und die aussagt, dass das erste Beben 7.8 auf der Richterskala hatte, die beiden Nachbeben „nur“ noch 6.1 und 5.9.
Tsunami gab es keinen (17 cm…), aber es haette auch schlimmer sein koennen, hiess es. Grundsaetzlich sei aber von den Beben im NZ-Sueden dann eher Australien betroffen.
Irgendwie kommt Kiwi-Land mit dem „grossen Bruder“ nicht so richtig klar… 😉

Aber mal was Spassiges am Rande:
TVNZ hat sich oeffentlich entschuldigt, weil bei einem in den Nachrichten gesendetem Auszug aus einer Gerichtsverhandlung versehentlich das „F Word“ nicht rausgeschnitten oder ge“bleep“t wurde.
Sowas aber auch. Muessen sich Viele beschwert haben, how disgusting!  8)

Ach ja, unter „It’s a weird World“ (Eine sonderbare Welt) gibt es grade Neuigkeiten aus Deutschland, und zwar ueber den Mann, der beim Versuch sein Luft-Bett zu flicken seine Wohnung in die Luft gejagt hat – der Klebstoff und die elektrische Luftpumpe haben sich wohl nicht vertragen…
Jaja, die Welt ist klein und die Kiwis immer fuer „weird stuff“ zu haben…  8)

Bis bald, liebe Gruesse!

shaky Alltag

Hallo ihr Lieben,
heute wurden wir wachgeschuettelt. Eine Viertelstunde nachdem der Wecker klingelte, hat Shaky-Island seinem Namen wieder mal alle Ehre gemacht.
Waehrend ich schutzsuchend unter einen Tuerstock fluechtete, versuchte Anja liegend die Herkunft des Bebens zu erspueren. 😉 .
Das heutige Beben hatte 5.1 Punkte auf der Richter-Skala und war 40 Kilometer weg von uns.
Allerdings in ca 5o Kilometer Tiefe.

Obwohl die infrastruktur des Internetzes hier noch ein wenig dem europaeischem Standard hinterherhinkt, ist zu DIESEM Thema eine schnelle, uebersichtliche und sehr informative Internetseitenauswahl gegeben.

So zum Beispiel die Earthquake Kommission. Hier sind viele Informationen zu finden wie man sich vor, waehrend und nach einem Beben verhalten sollte, und schuetzen kann.

Auch kann man sich hier, bei dieser (sehr empfehlenswerten) Flashanimation ein ungefaehres Bild davon machen, was Quakes zwischen 3 und 8 so alles anrichten koennen.

Wir hatten ja im Artikel „Wenn`s mal etwas staerker wackelt“ schonmal ueber unsere ersten Erfahrungen mit unruhigen Fussboeden berichtet. Das aktuelle Beben konnte schon eine halbe Stunde danach bebildert und beschrieben auf dieser Seite gefunden werden.
Hier sind Ort, Staerke, Erdtiefe mit Grafiken, Tabellenauswertungen, Standort der Seismographen und vieles mehr zu finden.
Auf dieser Seite kann man auch seine persoenlichen Bebenerfahrungen mitteilen. Wie bei dieser Grafik zu sehen, haben das eine halbe Stunde danach auch schon einige Leute getan.  😉

In der mittleren Spalte ist zu sehen wieviele Menschen aus welchen Orten sich bereits eine halbe Stunde nach dem Quake gemeldet hatten (Immerhin schon zwei aus Paekakariki  😉  ) Und links die Staerkeempfindung schwach, mittel, stark.

Bis 15:00 unserer Zeit hatten sich 976 Leute bei der Seite gemeldet 9 davon aus Pykok(Paekakariki). Hier noch ein paar Details:

Jetzt heissts Anja abholen und gemeinsam zum Vintage Fest fahren. Spaeter mehr.
Viele Gruesse!

Alles Gute zum Geburtstag!

Martin hat heute Geburtstag, also erst morgen in Deutschland…  8)
genauer gesagt, am 1.12. – ich werd da noch ganz konfus…

Fuer Martin ist es eine ganz neue Erfahrung, im Sommer Geburtstag zu haben – auch wenn ueberall wie wild auf Weihnachten dekoriert wird, waehrend die Bekleidung immer weniger wird… Sehr seltsames Gefuehl…

Hoffentlich bleibt das Wetter auch so toll wie es die letzten Tage war, dann veranstalten wir naemlich unser erstes „Barbie“ – oder BBQ? – auf deutsch: wir grillen!
Zu diesem Zwecke verbrennen hier Maenner tote Tiere unter Mitwirkung von moeglichst viel kaltem Bier und reden ueber Sport oder Autos oder…, also auch nicht anders als in D.  😀

Und weil Martin heute nachmittag schon das zweite Erdbeben (5,3 auf der Richter-Skala!) allein im Haus ueberstanden hat, koennen es zur Feier des Tages auch zwei oder drei Bier werden.
Bei mir auch, denn ich bin froh, dass ich jedesmal im grossen, stabilen Haus meineszukuenftigen Chefs stand und trainiert habe… 😉

Viele liebe Gruesse und bis spaeter!
Anja

Wenn`s mal etwas staerker wackelt

Hallo ihr Lieben,
Sonntag Mittag, Anja war grad bei beim Training, macht`s ploetzlich einen Ruck durch`s Haus und die Balken knirschen. Ich schau spontan nach draussen, kein Laster der gegen das Haus gefahren war.
Wie auch, hier oben. Gluecklicherweise waren wir vor nicht allzulanger Zeit im Te Papa (Museum), in dem man eine Erdbebensimulation der Staerke 6,3 in einem Modellhaus miterleben kann. Maechtig beeindruckend, das! Ich wusste also sofort, was los war.
Aber, wie beruhigend, es war nur ein kleines, sehr reales Erdbeben mit der Staerke 3,7 auf der Richter-Skala, wir waren 10 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

Detail

Nicht weiter dramatisch, wenn pro Jahr 14.000 registrierte Erdbeben verzeichnet werden.
Aber fuer einen gebuertigen Mitteleuropaeer ziemlich irritierend. Drum wird Neuseeland auch den Spitznamen
„Shaky Islands“, die „Schwankenden Inseln“ nicht mehr los. Zwar sind in der Regel nur etwa 100 Erdstöße überhaupt zu spüren, und seit 1968 ist auch niemand mehr dabei ums Leben gekommen. Aber dies war eindeutig eins der 100 spuerbaren.

Detail
Ach ja, zur Visualisierung hier noch eine schoene Seite, die saemtliche aufgezeichneten Erdbeben
darstellen kann. – Hier ist der Link.- Man kann nach belieben Erdbebenstaerke, Gebiet, Tiefe einstellen und sich wundern, dass es uns alle hier noch gibt, auf diesem Wackelschiff.
Na dann wuensche ich mal allen festen Boden unter den Fuessen. Das gilt vor allem auch unseren deutschen Freunden, denen zwar zur Zeit nicht Erdbeben, sondern vielmehr das weisse Zeug den Boden unter den Fuessen wegzieht.
In diesem Sinne
liebe Gruesse