Weihnachten! Neues Jahr!

Hallo Ihr Lieben alle da draussen!
(Sollte da noch jemand mitlesen…)

Wir hoffen Euch geht’s soweit gut?

Schon wieder ist ein Jahr rum! Die Zeit vergeht so schnell wenn man Spass hat… ๐Ÿ˜Ž
Im Land der Schafe ist endlich wieder Sommer und von heute auf morgen steigen die Temperaturen um 15 Grad oder so. Gefuehlt sind es jedenfalls 30…

Uns hat in diesem Jahr das Alter etwas eingeholt und wir mussten diverse Malessen auskurieren, aber wir haben auf dem Weg zur Heilung auch einen neuen Weg der Ernaehrung entdeckt und sind nun fast schon wieder die Alten (hehe… pun intended…).

Wir haben uns auch ueber die Jahre etwas intensiver mit unserem Gastland auseinender gesetzt und dabei hat die Brille ein wenig ‚Rosigkeit‘ verloren. Da ist es nicht mehr ganz so einfach ‚Nette Geschichten aus dem Paradies‘ niederzuschreiben.

Es ist nun nicht so, dass die Probleme im Kiwi-Land nicht vorauszusehen waren und unueberwindbar sind, aber es zehrt an den Kraeften, wenn man permanent mit und gegen unterschwellige Fremdenfeindlichkeit, schlechte Arbeitsmoral, unglaublich hohen Preisen und niedrigen Loehnen kaempft.
Es wird viel verschwiegen und vertuscht, damit das Image des ‚Clean and Green New Zealand‘ nicht beschmutzt wird.

Alles in allem ist das Land der Schafe ein perfektes Ziel fuer Touristen: tolle Szenerie, wenig Menschen und die meistens freundlich zu Touristen – weniger gut wenn man hier lebt und arbeiten muss, denn dann hat man kaum Zeit und Geld fuer besagte Szenerie und die Menschen sind nicht so freundlich, wenn man kein Tourist mehr ist.

Neuseeland ist weit weg von Allem – positiv wie negativ.

Klingt wie ein Schlusswort fuer unser Blog, das soll es natuerlich nicht sein… wir sind immer noch die Wagners, wir sind immer noch in Neuseeland, aber eventuell werden wir in Zukunft mehr von und ueber Anderes berichten.
Mal sehen.

Auf jeden Fall wuenschen wir Allen da draussen ein gesundes, friedliches und frohes Jahr 2016.

Anja & Martin

[nggallery id=63]

Mit der Eisenbahn

Hallo ihr Lieben!

Wir wuenschen Euch Allen ein gutes neues Jahr!
Im Land der Schafe ist mittlerweile endlich Sommer und wenn wir mal nix zu tun haben fahren wir mit der Dampfeisenbahn, Dampfeisenbahn, Dampfeisenbahn! :-)

we’re dreaming of a white christmas ;-)

6 year anniversary

Hallo zusammen!

Gestern vor sechs Jahren sind wir aufgeschlagen auf der anderen Seite der Erde. Aotearoa. Und…?
Ja, schon… freilich vermissen wir euch!
Andererseits sind wir mittlerweile wirklich angekommen. Beide haben wir gute jobs und die Sprache passt sich mehr und mehr unseren Beduerfnissen an. ๐Ÿ˜‰ Und wir bringen Kultur auf die mit ueberwiegend mit Inselaffen bevoelkerte Insel. Zumindest Ess-kultur.
Wuerden wir es wieder tun?… Jaaein.
Zur Zeit ist Winter. Manchmal waer’s doch schoener auf einer waermeren Insel zu wohnen.
Aber die Erfahrung, sich als Fremder in einer anderen Kultur zu etablieren ist eine grosse und bereichernde.
So, was wuerden wir also anders machen?
Hmmm. Nix, so far. Vielleicht mehr reisen und weniger arbeiten. Aber das kommt vielleicht noch!

Viele liebe Gruesse!

P.S.: vor sechs Jahren:
AundM

Der Berg ruft! – ein Winter road trip…

Hallo Ihr Lieben!

Heute schien seit gefuehlten drei Monaten (ist natuerlich schwer uebertrieben…) mal wieder die Sonne und schon haben die Wagners die Foto-Hummeln im Hintern… ๐Ÿ˜Ž
Mit geladenen Akkus und geleerten SD-Karten haben wir uns in unseren Detlef geschwungen und sind kurz vor Mittags einfach losgefahren, um Fotografierwuerdiges zu finden. Wir mussten nicht weit fahren bis in der Entfernung schneebedeckte Gipfel lockten, die verdaechtig nach Alpen aussahen, aber doch ’nur‘ die Tararua Ranges sind, genauer gesagt Mount Hector mit immerhin 1529 Metern!
Ok, da muessen wir hin! Haben schon ewig keinen Schnee liegen sehen, wenn schon Winter, dann g’scheid. ๐Ÿ˜€
Unterwegs stellten wir fest, dass wir ja nicht in Bayern sind und das Ganze so einfach nicht zu erreichen ist – weit und breit keine Bergbahnen und Gondeln!
Und weil’s so nach Bayern aussah, hatte Martin einen kurzen Aussetzer und fuhr eine Weile auf der rechten statt der linken Spur, bis ich vor einer Kurve vorschlug, dass das nun genug der heimatlichen Gefuehle waere und er doch lieber wieder links fahren sollten, wie die Anderen auch… Ups! ๐Ÿ˜€

Na gut, wenn schon keine Berge dann halt rueber ins Wairarapa, da ist’s auch schoen und nicht so kalt.
Irgendwo im Nirgendwo in Ahiarue steht dann mitten auf einem Huegel, weithin sichtbar, ein halbverfallenes Haus, das schon eine Internet-Beruehmtheit ist mit seiner Geschichte und vermutlich das am meisten fotografierte Haus im Wairarapa. Schoen gruselig da.

Also gibt’s heute mal wieder Fotos mit ohne Schnee und trotzdem aus dem Winter!

Viele Gruesse!

[nggallery id=61]

Weeeee are the chaaampions…

Hallo Ihr Lieben!
Wir muessen ja wohl niemandem mehr erklaeren worum’s geht… ๐Ÿ˜€
Heute mussten wir um 5.30 aufstehen um rechtzeitig in einem schweinekalten Lokal zu sitzen und das Finale anzuschauen… War jedenfalls besser als letztes Mal um 2.30 Uhr morgens gegen Frankreich.
Gegen Brasilien haben uns dann die vielen Tore wachgehalten. ๐Ÿ˜€
Allerdings mussten wir heute nach der normalen Spielzeit schon aufbrechen, denn hier war bei Spielbeginn schliesslich schon Montag morgen, 7 Uhr… ๐Ÿ˜‰ So haben wr leider die Nachspielzeit und v.a. das TOOOOOR nicht mitbekommen!
Und jetzt versucht Martin schon seit geraumer Zeit der Webseite der Deutschen Sportschau weiszumachen, dass wir ja gar nicht so weit weg wohnen sondern mitten in good old Germany, weil uns die sonst nicht erlauben, das Video anzusehen!?! FIFA hat uns ja nicht mal die Radiouebertragung gegoennt…

Martin hat’s geschafft! Jetzt erst mal 37 Minuten „Zum Geniessen – die Siegerehrung“!

Was tut man nicht alles als Weltmeister… ๐Ÿ˜Ž

Germanische Umlaute…

Hallo Ihr Lieben!

Wir denken, dass wir nun alle fl->รผ<-chtigen Umlaute eingefangen haben... :-)
Um sicher zu gehen ist das hier eine Test-Mail. Wer kann, darf gern alle verfuegbaren Umlaute in die Kommentarbox posten... ๐Ÿ˜‰

Liebe Gr->รผ<-sse!

Anlaufschwierigkeiten…

Hallo Ihr Lieben!

So wie es aussieht hat der Winterschlaf unserem Blog nicht so gut getan… Kommentare wurden gar nicht oder nur sehr kurz gepostet (Hey Jan Kardel! Ich bin mir sicher dass Du mehr als nur ‚Sch‘ geschrieben hast! ๐Ÿ˜‰ Kann es sein, dass da ein Umlaut gefolgt waere?), da muessen wir wohl mal ein bisschen aufraeumen…
Ein ‚rainy Friday‘ ist eh auf dem Weg…

Bis bald!

Feierabend? Feier abend!

Hallo Ihr Lieben!

JA! WIR LEBEN NOCH! ๐Ÿ˜€
IST DA NOCH JEMAND?
Wir haben unser Blog so straeflich vernachlaessigt, aber wir haben unser Leben schon wieder so gruendlich umgekrempelt, dass wir etwas Zeit brauchten… Wir hoffen, Ihr versteht.

Das haben wir letztes Jahr am 08. Mai geschrieben (aber nie fertig geschrieben und veroeffentlichst…):

Nun ist es geschehen: letzten Dienstag verkauften wir unser letztes Schnitzel, heute wurde nochmal gefegt und die Schluessel uebergeben – unser Cafe ist geschlossen.
Wir sagen das mit einem lachenden und einem weinenden Auge – es war eine extrem anstrengende aber sehr befriedigende und schoene Zeit.
Wir haben in den letzten 4 Wochen, also seit wir die Schliessung bei unseren Kunden ankuendigten, einen etwa 4cm hohen Stapel an Visitenkarten und emailadressen gesammelt – alle wollen wissen, wie es weitergeht, denn der Hauptgrund, warum wir geschlossen haben war der Mangel an Platz… bei nur 28 Sitzplaetzen aber 40 oder 50 „Schnitzelwilligen“ pro Abend machte das Ganze einfach keinen Sinn…
Tja, was tun? Ein groesseres Lokal herzaubern? Doppelt soviel Sitzplaetze aber doppelt so viel Pacht macht ebensowenig Sinn.
Beide 40 Stunden angestellt arbeiten und mehr verdienen als bei beide 70 Stunden selbstaendig arbeiten klingt schon verlockender… oder? ๐Ÿ˜‰

…und genau das haben wir mittlerweile getan: wir arbeiten beide 40 Stunden die Woche und haben mehr Zeit und (etwas…) mehr Geld.
Bezahlten Urlaub kriegen wir jetzt auch – zwar nur den Kiwistandard von 20 Tagen pro Jahr, aber immerhin.
Wir wollen die Zeit nicht missen, es war mindestens genauso aufregend wie anstrengend, wir haben viel gelernt, werden immer noch beim Einkaufen angesprochen, Schnitzel und Pizza werden schwer vermisst.
Wer weiss, vielleicht machen wir doch noch mal einen Stand auf dem Markt auf… ๐Ÿ˜€

Viele liebe Gruesse!

Am Dienstag will die Suesse mit mir fischen gehn….

heute waren wir fischen und hatten dabei Besuch von einer Delphin Schule… :-)
[nggallery id=60]
Liebe Gruesse,
Anja und Martin

Tatverdaechtig!

Hallo Ihr Lieben da draussen!

Nach 9 aufeinanderfolgenden, nie dagewesen heissen Super-Sommertagen (das Geruecht geht um, dass die 10-Tages-Wettervorschau als Desktop-Hintergrund und Bildschirmschoner benutzt wurde…) kam das beruechtigte Wellingtoner Wetter zurueck. Und das ordentlich.
Wenn es schuettet wie aus Kuebeln bei Boeen um die 80kmh ist man quasi schon nass bis auf die Knochen bevor man endlich die Haustuere aufkriegt… ๐Ÿ˜‰
Und dabei war es immer noch sehr warm – klar, es war ja alles lang genug aufgeheizt worden, um sich wie bei einem tropischen Monsunregen zu fuehlen…
Bei diesen Konditionen haben wir gestern 200 Brezen fuer die deutsche Botschaft mit deutscher (ok, von deutschen Metzgern in NZ gemachter…) Wurst belegt und mussten alles weit aufreissen um nicht zu ‚erschwitzen‘ dabei.
Und von den ‚Resteln‘ hab ich Fleischsalat und damit Martin gluecklich gemacht. Wenn’s nur immer so einfach waere! ๐Ÿ˜€

Nach einem endlich geruhsamen Feierabend goennte man uns gerade mal gute 3 Stunden Tiefschlaf, dann klingelte mein Mobiltelefon.
Ich taumelte trantuetig aus dem Bett und suchte das verflixte Geraet, Martin murmelte irgendwas von Alarm, ich sagte, ich setz‘ uns doch keinen Alarm fuer 3 Uhr morgens, ausserdem ist das mein Klingelton… Martin sagte, neee, das kann nur die Monitoring-Firma sein, wir haben einen Alarm im Lokal!
Stimmt. Ich ruf die Company zurueck, keiner geht dran. Voicemail sagt, Alarm wurde an der Hintertuer ausgeloest… grrrr… also angezogen, ins Auto gesprintet (hatte ich schon den Monsun erwaehnt?) und die 5km halsbrecherisch ins Lokal geduest.
Dort angekommen, bruellt der Alarm immer noch (mittlerweile ist’s ja schon viertel nach 3 Uhr morgens…).
Endlich hebt einer bei Monitoring-Firma ab, er haette jetzt schon die Polizei verstaendigt. Die brauchen wir nicht, sag ich, da ist keiner drin und nun schalt endlich den Alarm aus! Kann er nicht, sagt er, er monitort ja nur… Ja, wie jetzt? Was sollen wir nu machen? Ja nix, meint er, warten, das sollte bald aufhoeren…
Man sollte vielleicht erwaehnen, dass unser Lokal mitten in einem Wohngebiet liegt…
Aber der Mann hatte Recht, der Alarm hoerte irgendwann auf und wr konnten reingehen.
Natuerlich war nix. Vermutlich hatte der irrsinnige Wind den Lampenschirm im Gang in Bewegung versetzt (hatten wir schonmal ueber zugige Haeuser in NZ berichtet? :D) und den Alarm ausgeloest.
Na gut. Koennen wir ja wieder heimfahren.

Auf halber Strecke hatten wir ploetzlich das Blaulicht hinter uns. Wir lachten schon, weil wir seit wir in NZ sind schon 14 Mal auf Alkohol kontrolliert wurden! Hier muss man irgendwelche Fragen beantworten und dabei in ein Geraet reinsprechen und nicht blasen. Martin machte das Ganze anfangs so nervoes, dass er die Fragen nicht richtig verstand oder automatisch die Frage vom letzten Mal beantwortete:
Polizist: Bitte sagen deinen vollen Namen
Martin: Martin
Polizist (grinsend): ein verdammt kurzer, voller Name…
Naechstes Mal:
Polizist: Zaehl bitte von 1-10
Martin: Martin Wagner
Polizist (verwirrt): errrmm, danke, alles ok, gute Fahrt.
๐Ÿ˜€
Jedenfalls haben wir brav angehalten und das Fenster geoeffnet (Monsun hat grade eine Pause eingelegt) und gewartet. Ja nix Alkohol! Jemand hat die Polizei angerufen, dass da Im Lokal der Alarm bruellte und dann Menschen mit einem weissen Van weggefahren sind!
Jedenfalls wurden wir beide regelrecht verhoert, Adresse und Kennzeichen aufgenommen, unsere Aussagen verglichen, volles Programm! Bis Martin unsere Visitenkarte rueberreichte… das waere ja doch etwas viel Aufwand fuer einen Einbruch in ein eh schon monitortes Lokal… ๐Ÿ˜‰
Hey, man sollte meinen, dass unsere Nachbarn nach anderthalb Jahren uns und unser Auto langsam kennen sollten… Oder sind wir nur froh, dass da Jemand so aufmerksam war?

Wie auch immer, ganz schoen anstrengend, diese freien Tage!

Liebe Gruesse und bis bald!
Anja & Martin

[nggallery id=58]

das Gesichtsbuch und seine Folgen

Hallo ihr Lieben,
wir wurden schon ein paar Mal gefragt, warum wir eigentlich keine eigene Webseite sondern „nur“ eine Facebookseite haben.
Kennt ihr den Spruch ‚der Schuster hat die schlechtesten Schuhe‘? Oder wie man hier zu sagen pflegt ‚the shoemakers son always walks barfoot‘. ๐Ÿ˜‰

Das ist ein Grund. Der andere ist der Bekanntheitsgrad, den wir mit Facebook erreichen konnten.
Es gibt dort mittlerweile 235 Mesnchen die uns „moegen“ (also liken), und immer wenn wir was veroeffentlichen, (also posten) sehen wir an den Rueckmeldungen (also den feedbacks), ob es ankommt oder nicht.
Und unsere Kollegen, also all die Metzger, Baecker, Eismacher, Mibewerber und sonstige wissen dann auch gleich Bescheid, denn die sind naemlich auch alle da drin.
Ausserdem braucht man sich nicht darum zu kuemmern wer die Seite online stellt und/oder wieviel das kostet.
Ja und updates braucht man auch keine zu machen.
Ihr seht also, das Gesichtsbuch hat durchaus auch Vorteile.
So, wenn ihr also wissen wollt was es bei uns im „Gasthof zur frohen Einkehr“ Neues gibt oder was heute auf der Speisekarte steht, schaut einfach mal vorbei…
the Roseneath Deli & Cafe

Liebe Gruesse,
Anja & Martin

Urlaub!

Hallo Ihr Lieben!
Ein gutes neues Jahr wuenschen wir Euch allen da draussen!

Wir sind wieder da!
Wir sind dem eher schlechten Wetter in Wellington davongefahren und waren fuer 10 Tage in unserem Detlef unterwegs in Hawkes Bay, das ist eine Wein-, Obst- und Olivenanbauregion etwa 300km weg von uns an der NZ-Ostkueste.
Da gab es Sonne, Strand, Meer, Berge besteigen, wilde Tiere (grosse Voegel, kleine Haie, kleine Voegel, Hasen, Schweinchen, Ziegen, Seeloewen…), Open Air Kino, gegen Wellen huepfen, Farmers Markets, Fischen, leckeres, gesundes Essen (wirklich!), jede Menge Steinobst direkt vom Baum, kein Internet und oft nicht mal Telefonempfang. Einmal ein bisschen Regen und einmal sowas wie Sandsturm! Sand in der kleinsten Ritze…
Das war ziemlich schoen. Und relaxing. Und seeeehr sonnig!
Und Urlaub im Detlef ist ziemlich guenstig, im Grunde brauchen wir nur den Sprit und ab und zu mal einen Campground zum Duschen und Waesche waschen.
Und im Paradies sind wir ja eh schon… ๐Ÿ˜€

Liebe Gruesse,
Anja und Martin!

[nggallery id=56]

Frohe Weihnachten!

Hallo? Ist da noch jemand? :)

Doch, Ihr Lieben, wir leben noch!

Ein Jahr spaeter denken wir doch verstaerkt daran, was wir Euch alles noch nicht erzaehlt haben… Die Menschen, die mit uns ueber Facebook verbunden sind, haben wohl ein bisschen mehr mitbekommen, aber trotzdem haben wir schon lange keine tollen Fotoserien mehr veroeffentlicht!
Wir sind ja auch kaum rausgekommen, muss man sagen. Das Cafe laeuft jetzt seit 15 Monaten (jahaa, die Zeit rennt, wenn man Spass hat, gell? ๐Ÿ˜€ ). Es hat fast ein Jahr gedauert, bis sich wirklich eine Routine entwickelt hat, die uns auch mal ausatmen und gelegentlich wieder raus in die Natur fahren laesst, ohne an Einkaufen, Rechnungen zahlen und Schnitzel klopfen denken zu muessen…

Und dann wurde im September um’s Cafe rum monatelang der Buergersteig, angrenzende Mauern, Fusswege zu Nachbarhaeusern etc. weggerissen und erneuert, d.h. Presslufthaemmer, Ruettelmaschinen, Zementlaster und alles was dazugehoert. Und die arbeiten hier auch Samstags!
Als dann noch ein Riesen-Kran ankam und hinter dem Haus laermend auf und ab fuhr, damit das Dach repariert werden konnte, da sind uns schlicht die Sicherungen durchgebrannt. Nach einem kurzen Blick ins Reservierungen-Buch stand fest: wir hauen jetzt ab (naja, 5 Tage spaeter sind wir abgehauen, kann man ja auch nicht einfach so machen, den Menschen ohne Vorankuedigung das woechentliche Schnitzel entziehen…!)
Und dann sind wir einfach ein bisschen ueber die Nordinsel getingelt, da wo kaum Menschen sind und nur Gegend. Und heisse Quellen, jawohl!

Und nach all dem Vorweihnachtsstress haben wir nun schon wieder geschlossen, weil ja Kiwiland im Weihnachstkoma versunken ist (darueber haben wir ja schon umfangreicher berichtet…) und die Strassen leergefegt sind.
Heute, am 1. Weihnachtsfeiertag haben wir bei gefuehlten 40 Grad, beschuetzt von Lichtschutzfaktor 30 mit Freunden und Bekannten am Strand gegrillt… Sowas von keine Weihnachtsstimmung fuer Nord-Hemisphaerler… ๐Ÿ˜€

Wir haben vor, mal wieder ueber die Nordinsel zu tingeln, haben ja immer noch nicht alles gesehen und alles in Ruhe angehen zu lassen…
Vielleicht gibt’s auch mal wieder Fotos?

Wir wuenschen Euch allen da draussen eine schoene Zeit, Gesundheit und Zufriedenheit.
Weniger ist manchmal mehr! ๐Ÿ˜‰

xox
Viele liebe Gruesse!

Happy 2012!

Hallo Ihr Lieben!

Es ist lange her, dass wir von wilden Gefahren und atemberaubenden Abenteuern berichteten!
Es ist aber auch nix los hier… ๐Ÿ˜‰

Ausser, dass wir mal wieder umziehen, 2 Haeuser neben das Cafe, da koennen wir dann eine halbe Stunde laenger schlafen – um 5 Uhr morgens ist das echt wichtig! 8)

Wir waren jetzt schon 3 mal in der Zeitung mit Reviews und Fotos und angeblich letzte Woche sogar bei Antenne Bayern! Die wollten uns ja selbst interviewen, aber wir waren wohl nicht da und dann wurde der angerufen, der uns eigentlich empfohlen hat… Der erzaehlte dann, dass er gegen Heimweh in unser Cafe kommt und Weisswuerscht und Schnitzel bestellt. ๐Ÿ˜‰
Das Beste war dann, dass ein Bekannter von uns dann einen Anruf aus Deutschland bekam, ob er schon wuesste, dass „2 Rosenheimer ein Lokal in Wellington aufgemacht haetten“ – er sagte darauf, klar, da isst er schliesslich jedem Samstag Weisswuerscht und Brez’n! ๐Ÿ˜€
Und dabei sind wir eigentlich ein ganz ’normales‘ Cafe und gar nicht besonders deutsch und verkaufen viel mehr Scones, Muffins & Pies als sonst irgendwas – aber Kiwis fahren total auf unsere Schnitzel an jedem Mittwoch ab… Also, ich mag ein Schnitzel auch lieber als Pies… 8)

Heilig Abend hatten wir offen und haben fuer 27 Leute Vitello tonnato & Entenhaxerl gemacht mit Kartoffelknoedel, Bratapfel und Blaukraut. Und anschliessend hat Martin in der kleinen Kirche gleich nebenan einen wunderbaren Text aus dem Lukas-Evangelium vorgelesen, das faengt ungefaehr so an: „In the 6th month of Elisabeths pregnancy…“ SAG DAS MAL EINER!!! Und dann noch vor einer vollen Kirche!

Jetzt haben wir geschlossen einschliesslich 3. Januar.
Die Weihnachtsfeiertage mussten wir ziemlich viel Schlaf nachholen und ausserdem am Strand den Kiwis beim Weihnachten feiern zusehen. Mit Lichtschutzfaktor 30.
Weihnachten ist irgendwie nicht das gleiche… 8)
Nicht mal mit Plaetzerln! Da naemlich vor ein paar Wochen eine Niederbayrische Konditorin bei uns reinschneite, die Arbeit suchte (die wir leider nicht hatten, weil wir zu klein sind). Aber sie machte ein paar Ladungen Weihnachtsplaetzerl, die sich maessig an Kiwis, besser an Deutsche verkaufen liessen und von denen wir die letzten jetzt jeden Tag zum Nachmittagskaffee fuer uns selbst rationieren. Ha! ๐Ÿ˜€

Ansonsten ist das gewohnte Weihnachtskoma eingezogen. Die Strassen und Supermaerkte sind leer, halb Wellington scheint grade woanders zu wohnen. Die Daheimgebliebenen koennen sich aber ein Grinsen nicht verkneifen, denn es regnet seit vorgestern im ganzen Land (das gruen muss ja irgendwie erhalten bleiben…) und zwar heftig. Erste Strassen wurden gesperrt wegen weggeschwemmten Autos und Campingplaetze wurden evakuiert…
Jetzt haette der Regen so unglaublich viel Platz ueberall anders im Sued Pazifik, aber nein…

In diesem Sinne:
Auf dass 2012 Euch allen das bringt, was Ihr Euch wuenscht!

Liebe Gruesse!

[nggallery id=55]

Happy birthday!

Alles Gute zum Geburtstag, lieber Martin!
Leider war es ein arbeitsreicher Tag, aber wir holen es nach… ๐Ÿ˜‰

Neuseeland ist langweilig!

Hallo ihr lieben, Neuseeland ist langweilig. Schaut selbst!:

Wir sind Rugby!

… oder:
Wie weit muss man eigentlich fahren um endlich einmal Weltmeister zu werden?

Ja, umgeben von immer leiser werdenden Franzosen (also quasi mitten in der Suedkurve) konnten wir kuerzlich einem Wahnsinn-Spektakel beiwohnen:
Die All Blacks, die Neuseelaendische Rugby-Nationalmannschaft hat im Endspiel gegen Frankreich (nochmal: wusste das Irgendjemand, dass die da so gut sind???) mit 8:7 Punkten gewonnen!
Das war das mit Abstand niedrigste Ergebnis eines Endspiels seit ewigen Zeiten und es war SO niedrig, dass im Land der Wettbegeisterten NIEMAND darauf getippt hat! ๐Ÿ˜€
Und weil das seit 1987 das erste Mal war, dass die All Blacks die Rugby Weltmeisterschaft gewonnen haben, ging danach so richtig die Post ab:

Wir konnten erleben, wie schnell sich Franzosen in Luft aufloesen koennen, wie sich eine ganze Innenstadt in Sekunden mit huepfenden, sich umarmendenen, springenden, singenden, Haka tanzenden oder nur einfach bloed grinsenden Menschen aller Nationalitaeten fuellte und wie -buchstaeblich in Sekunden! – eine Weiterfahrt in Taxi oder sogar Bus nicht mehr meoglich war!
Die Polizei musste ganz fix auch die Seitenstrassen sperren, weil von ueberall her die Menschenmassen in die Flaniermeile am und um den Courtney Place stroemten und rote Ampeln fuer Fussgaenger schlicht ignoriert wurden… 8)
Und wir mittendrin!

Natuerlich wurde auch wieder ein Haka aufgefuehrt, das ist schliesslich Pflicht vor jedem Nationalspiel seit 1888… also quasi seit dem Mittelalter, in Kiwiland-Zeitrechnung… ๐Ÿ˜‰

Ansonsten verbringen wir die meiste Zeit in unserem Lokal, was weit weniger aufregend ist als einen Weltmeistertitel zu gewinnen. Und vermutlich auch weniger Geld einbringt.
Aber was solls… ๐Ÿ˜€

Liebe Gruesse!

Brot und Spiele, Schnaps und Ziele

Hallo Ihr Lieben!
Martin hat das Examen fuer den Liquor License Cotroller bestanden!

Die All Blacks sind im Finale der Rugby Weltmeisterschaft und spielen gegen Frankreich.
Franzosen??? Wusste irgendjemand, dass die so gut Rugby spielen?
Leider konnten wir das Semifinale nicht sehen, weil wir schlafen mussten. Wir haben am Samstag abend einen 50. Geburtstag ausgerichtet und waren nach 4 Stunden Schlaf am Sonntag abend nicht mehr faehig die Augen aufzuhalten. Aber wir wissen ja eh nicht, was die Jungs da treiben. Deshalb haben wir uns jetzt ein Rugby-Buch gekauft. Man will ja nicht ganz daemlich dem Nationalsport gegenueber stehen… ๐Ÿ˜‰

Kiwis moegen Weisswurscht! Letzten Samstag haben wir 2.5 Kilos verkauft!
Wir koennen nun selber die der Welt besten Brezen machen!
Grundrezept und Geheimzutat. So, dass uns die Deutsche Botschaft und vermutlich auch der Geheimdienst schon auf den Fersen ist. 8)
Wir wollten ja nicht zuu deutsch sein. Dass wir nun aber deutsche Wurstwaren in der Deli haben, das hat einen Dominoeffekt…

Der kommende bayrische Abend ist seit gestern ausverkauft!
Und wir haben endlich den genialsten Birnenschnaps (vergesst alles was ihr in Deutschland und Oesterreich kriegen koennt) gefunden. Ohne Etikett und unter dem Ladentisch… mmmhh…

Die Exilbayern im kulinarischen Himmel.

Liebe Gruesse!

PS:
Bilder gibt es leider erst wieder, wenn die Kamera von Ihrem Regenerations-Trip in Hong Kong zurueck ist…

Italienische Teigwaren

Hallo ihr Lieben,

wir sind immer noch sehr muede… aber gluecklich auch ein bisschen.

Ist ja an und fuer sich eine spannende Angelegenheit, ein Projekt wie das Unsrige zu starten. Ob’s laeuft oder nicht das kann man am Anfang einfach nicht festlegen.
Und da wir keinerlei Advertising also Werbung betrieben haben ausser den Flugzetteln, die in unserem Cafe ausliegen und die Tafel, aussen neben der Eingangstuer, war das Ganze nochmal um einiges spannender.
Und wie es in der Gastronomie halt so ist… es ist beinahe unberechenbar.
Also. einen Dienstag ist es brechend voll, den naechsten haette man auch gut im Bett bleiben koennen (es ist ja immer noch winterlich ๐Ÿ˜‰ )
Die Punkte, die verheissungsvollen Einfluss haben: „wir sind Bayern“ und zweitens „wir haben Erfahrung“ und drittens „wir sind einfach gut“. ๐Ÿ˜‰
Deshalb war wohl auch unser erster „Bayrische Abend“ so gut besucht – wir waren voll! Es war zwar etwas schwierig, die Leute unterzubringen, denn es haben sich 5 Paare angemeldet und wir haben ja nur den einen Zweier-Tisch! So sind wir das Risiko eingegangen und haben 4 Paare (mit Ruecksprache natuerlich) zusammengesetzt. Und wir hatten wohl Glueck mit der Wahl, denn es wurde allueberall froehlich geplaudert und getrunken. Getrunken? Jawohl! Wir hatten naemlich eine geschlossene Gesellschaft draus gemacht und so durften die Gaeste ihre Flasche Wein mitbringen. Es gibt doch immer irgendwo eine Luecke… 8)

Aber dass Kiwis derart auf unsere italienischen Teigwaren abfahren, haetten wir uns dann doch nicht gedacht.
So kam es, dass wir in unserer ersten Pizza Nacht 30 in der zweiten 35 und in der dritten 44 Pizzen verkauft haben – und das in kaum mehr als 3,5 Stunden! Nach der 44sten Pizza war dann aber auch der Teig alle.

Den Teig ‚woigeln‘ uebrigens nicht wir selber sondern eine 20 Liter-Teig-Woigel-Maschine, die uns ein Freund geliehen hat.
Hier gibts zwar auch „PizzaHut“ und „Hells Pizza“ aber das Zeug ist eher im Fastest Food anzusiedeln – also viel, billig und brutal…
Also: „WagnerPizza“ oder „einmal Wagner – immer Wagner“ ๐Ÿ˜€
Hier die Pizza Karte fuer die Bestellungen

Viele Gruesse vom „coolest little Cafe in the coolest little Capital“!

P.S.: Bei uns war uebrigens ‚daylight saving‘, die geliebte Zeitumstellung. Also, wenn ihr auf eine Pizza vorbeikommen wollt, denkt dran: wir sind Euch jetzt wieder 11 Stunden voraus! (Nicht, dass wieder der Teig ausgeht! ๐Ÿ˜‰ )

[nggallery id=54]

zum Geburtstag

Hallo ihr Lieben,
heute haben wir etwas spaeter begonnen. Es war schon halb sieben… nicht weil heute Anjas Geburtstag ist,
nein, weil heute unser erster bayrischer Abend stattfindet.
Und wer spaeter kommt, darf ja bekanntlich auch spaeter gehen. So muessen wir neben dem ’normalen‘ Cafebetrieb auch noch Spaetzle zwirbeln und Knoedeln drehen. Das macht aber garnix weil Morgen unser mittlerweile sehr populaerer Pizzaabend sein wird und da ist der Teig dann ja wieder ein ganz anderer. ๐Ÿ˜‰
Hier unsere Speisekarte fuer heute Abend.

‚bayrische Speiskartn‘
Tonights Menu

Appetizer:
Kรผrbiscremesuppe mit steirischem Kรผrbiskernรถl
(Creamy pumpkin soup with styrian pumpkin seed oil)

Mains:
1. Hirschgoulasch mit Semmelknรถdel und Blaukraut
(Venison Casserole with Bavarian dumplings and red cabbage)

2. Schweinefilet in Schwammerlrahmsauce mit Spรคtzle
(Pork filet on a creamy mushroom sauce with home made
eggnoodles) – Spaetzle is a south German noodle speciality!

3. Spรคtzle mit gebratenem Gemรผse und Kรคse รผberbacken
(Home made eggnoodles with roast vegetables
and cheese gratinated)

Dessert:
Eis mit frischem Obstsalat und Sahne
(Icecream with fresh fruit salad and whipped cream)

euch allen viele liebe Gruesse und
vor allem der Anja das Beste zum Geburtstag!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hurra, wir leben noch.

Hallo ihr Lieben,
kaum ist die erste Woche vergangen, ist die Vierte auch schon rum. 8)
Wollt Ihr wissen, wie’s uns geht?

1. Muede.
Unser Wecker klingelt 6x die Woche um 5 Uhr morgens.
Noch Fragen?

2. Erfolgreich.
Ja, das sind wir wohl… Obwohl – seit die doofe
3. Rugby-WM 2011
angefangen hat, sind die Tagesumsaetze etwas runter gegangen, weil, warum auch immer, keiner mehr auf der Strasse ist.
Allerdings ist
4. Unser Freitaeglicher Pizza-Abend ein durchschlagender Erfolg, der das wieder wett macht. Und irgendwann ist ja auch mal wieder Ruhe mit dem Rugby-Kram… 8)
Obwohl es schon cool ist, dass man das ALL BLACKS Zeichen von unserem „Zweisitzer“-Platz aus sehen kann! Da gab es ja Riesen-Diskussionen, weil der Huegel wohl zum Flughafen-Gelaende gehoert und die dort Verantwortlichen sich irgendwie dachten, es waere cool, auf dem Huegel „WELLIWOOD“ stehen zu haben, weil die Filmstudios (u.a. von Herrn der Ringe) ja gleich um die Ecke sind. Und das kann dann Jeder sehen, der in Wellington einfliegt.
Zum Glueck fanden die Wellingtonians das nun gar nicht so cool und auch gar kein bisschen innovativ und ein massiver Buergerprotest brachte die Airportleute zum Einlenken.
Nun steht da halt erst mal das All Blacks Sign und in der Zwischenzeit duerfen sich die Wellingtonians selber was einfallen lassen, was auf den Huegel soll.
Ich waer ja fuer Schafe, das passt irgendwie… ๐Ÿ˜€
5. Liqour License.
So heisst das Ding, das man braucht, wenn man im Land der Schafe (sic!) Alkohol verkaufen will (MUSS, wenn es nach unseren Kunden ginge… die ollen Schnapsdrosseln kommen erst gar nicht – Sonntags nach der Kirche, wohlgemerkt! – wenn es keinen Alkohol gibt!)
Und diese Lizenz zu kriegen ist gar nicht so einfach. Und das dauert auch ein paar Wochen, weil es u.a. den Vermieter, die Nachbarn, das Bauamt, noch irgendein Amt, das ich vergessen habe, die Polizei und die Nachbarn und, und, und… mit einbezieht. Und es kostet einen Haufen Geld. Und man muss es jaehrlich erneuern. Kostet natuerlich wieder einen Haufen Geld… Und man muss eine Pruefung ablegen!

6. Brezn & Weisswuerscht!
Am Samstag hatten wir eine Geburtstags-Weisswurscht-Fruehstueck bei uns.
Und wenn wir es schon schaffen, ordentliche Weisswuerscht und Haendlmaier-Senf zu beschaffen, mussten natuerlich auch Brezn her. So haben wir wir in aller Baeckers-Fruehe Lauge angeruehrt, Hefe und Mehl und Butter und Wasser und Salz gemischt und damit doch ganz ordentliche Brezn zustande gebracht.
Es waren jedenfalls die besten Brezn, die es am Samstag in Welliwood gab. ๐Ÿ˜€

7. Facebook
Das findet Ihr unser Wirtshaus auch. Da ist auch schneller mal ein Satz veroeffentlicht in aller Fruehe.
Hier koennt Ihr kucken.

Liebe Gruesse!

[nggallery id=53]

Gesegnet war der Tag!

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben’s ueberstanden!
Wir hatten heute unseren Eroeffnungstag und damit auch alles glatt geht, kam gleich morgens um 7 der Pfarrer der kleinen Anglikanischen Kirche nebenan zwecks ‚Blessings‘, einer Segnung. Erst draussen vor dem Lokal (mit Zuschauern!) und dann wurde auch noch besonders die Kaffeemaschine gesegnet! ๐Ÿ˜‰
Jedenfalls war das Ganze schon beeindruckend, weniger christlich sondern mehr menschlich mit guten Wuenschen und Willkommensgruessen gespickt.
Und kaum haben die ersten cheese scones neben der Kaffeemaschine geduftet, kam auch schon der erste Gast.
Und noch einer.
Und noch ein paar…
Und so riss es eigentlich nicht ab bis um 18.00…
Die ganze Nachbarschaft traf sich und alle, die schon wochenlang neugierig an den Scheiben klebten, freuten sich, dass sie jetzt so ein schoenes Cafe haben und dass es „genau das ist, was Roseneath braucht“.
Schoen! 8)
Aber ab 14.00 fuehlte sich unsere schottische Mitarbeiterin ziemlich einsam, denn das halbe Lokal war voll und alles sprach deutsch!
Es ist echt ein Wunder, dass Ihr da drueben noch nicht alleine seid… ๐Ÿ˜€

Liebe Gruesse!
(Wir muessen ganz dringend schlafen…)

[nggallery id=52]

Ready for takeoff…

Hallo Ihr Lieben!

Nun haben wir ihn ja schon geraume Zeit vor uns her geschoben, den Besuch des Health Inspectors des Wellington City Councils.
Und nicht mal heute waren wir uns sicher, ob es schon eine gute Idee ist, den Mann ueberhaupt rein zu lassen:
– Wir haben Bohrloecher direkt ueber der Spuele und wir haben keine einzige Fliese in der ganzen Kueche (nicht mal ueber der Spuele!).
– Den PVC-Bodenbelag im Eingangsbereich haben wir locker und Pi-mal-Daumen ueber die Luecke (da wo der alte Belag durchfeuchtet und vergammelt war…) und die Kanten des alten, intakten Belags (bombenfest auf dem Beton haftenden) druebergeklebt!
– Die Kueche ist partiell noch nicht gestrichen, weil die waschbare Farbe partout nicht auf dem 3mal grundierten Untergrund haften will.
– Der durchgebrannte Motor der grossen Edelstahl-Lueftung ist noch nicht wieder ersetzt, durch die Loecher in den Schaechten pfeift der Wind…

AAAABER!
Ganz genau gemessen wurden die Temperaturen in den Kuehlschraenken und im Geschirrspueler, denn wenn die nicht passen, kann alles was wir verkaufen ja verdorben sein und keiner merkt was!
Macht Sinn, oder?
Und so wurden wir heute approved – wir haben also einen ‚Deaf-Schein‘ – YES! ๐Ÿ˜€
Natuerlich wurde vermerkt, dass der Motor noch ersetzt werden muss und der Geschirrspueler war 1-2 Grad zu ‚kalt‘ mit 81 statt 83 Grad beim Klarspuelen, aber das wird uns nicht am Oeffnen hindern und keinen Gast umbringen… 8)

Aber vor dem heutigen Termin haben wir noch ganz schoen geackert (bevor wir regelmaessig vor Einbruch der Dunkelheit dem Schnee-Chaos entflohen sind):
Letztes Wochenende hat uns Chris wiedermal tatkraeftig geholfen, obwohl wir ihn, im Nachhinein betrachtet, ziemlich geleimt haben… ๐Ÿ˜‰
Und das kam so:
Martin ist ja immer noch ziemlich ausser Gefecht was heben und generell anstrengen angeht, als fragten wir den lieben Chris, ob er nicht mit mir am SA morgen unseren geliebten Edelstahl-Tisch aus dem Storage holen koennte und in unsere Kueche transportieren. Das waere kein grosses Thema, den Tisch haben Martin und ich schon mehrfach rumgetragen, rein und wieder raus aus dem Auto, alles kein Thema.
Wir hatten nur nicht bedacht, dass wir dieses massive Monster noch niemals eine Treppe runter und schon gar nicht zwei Mal um’s Eck getragen hatten.
Und wir hatten auch nicht bedacht, dass es am Ende der Treppe relativ schmal um die Ecke geht.
Und dass, als das Monster endlich richtig rum unten war, die Beine zu lang waren und mit einer extra dafuer gekauften Flex (Chris war so lange im Keller hinter dem Tisch gefangen…!) erstmal gekuerzt werden mussten.
Chris hat vier massive (und damit meine ich MASSIV, d.h. gefuellte!) Edelstahlbeine mit der Flex abgeschnitten!
Und dann mussten wir feststellen, dass a) das Bauwerk alles andere als gerade und b) der Tisch in der Mitte ebenfalls hoeher war als am Rand… Nochmal abschneiden!
Als das Monster endlich in der Kueche stand und wir komplett am Ende unserer Kraefte, war er sogar mir zu niedrig zum Arbeiten… 8)
Drei Mal abgeschnitten und immer noch zu kurz? ๐Ÿ˜€
Also musste der arme Chris Sonntags nochmal ausruecken und hat zusammen mit Martin in einer genialen Aktion schmaelere Edelstahlbeine, die bei irgendeiner unserer Auktionen irgendwie dabei waren, abgeschnitten, eingepasst und mit fetten Schrauben versehen und befestigt. Und er wurde heute ausgiebig bewundert!

Danke, Chris!

Jedenfalls sind wir durch!
Wir duerfen aufsperren, kochen, backen und braten und wieder Gaeste haben!
Hurra!

[nggallery id=51]

Ja is‘ denn scho wieda…

Hallo Ihr Lieben!

Etwas Unglaubliches ist heute passiert in Wellington.
Etwas Ungeheuerliches, wovor schon eine Woche lang gewarnt wurde, wovor die ganze Stadt schon die ganze Woche Angst hatte und worueber in jeder Dairy (den Tante-Emma-Laeden hier) gesprochen wurde und das dann auch unglaublich praezise zum vorhergesagten Zeitpunkt eintraf.
Etwas, worueber wir ‚hartgesottenen‘ Deutschen die ganze Woche nur muede laechelten und spotteten, weil die hier ja alle keine Ahnung haben…
Und dann sind wir quasi in letzter Sekunde und mit letzter Kraft zuhause angekommen.
Was denn nun passiert ist?

ES HAT GESCHNEIT!

Und zwar ordentlich.
Bis ins Meer rein, das heisst, je hoeher, desto Schnee. Und wir wohnen dann doch recht hoch. 8)
Folglich hat (kennt?) im Land der Schafe auch niemand sowas wie Winterreifen. Folglich hat auch keiner ein bisschen Ahnung wie man fahren sollte, wenn das doofe, weisse Zeug auf der Strasse liegen bleibt.
Jedenfalls schneit es hier so selten und bleibt noch seltener dann auch noch liegen, dass die Kiwis einen Heidenspass hatten mit der weissen Pracht.
Jedenfalls die, die nicht im Auto sassen… ๐Ÿ˜€

Diesen Film hat Chris gemacht und uns (DANKE! :) ) zur Verfuegung gestellt. Er ist auch noch grad mal so rechtzeitig daheim angekommen, etwa 4 Stunden nachdem wir bei 10 Grad noch ueber den angekuendigten Schneesturm spotteten… 8)