And many happy returns!

…sagt man hier so schoen, wenn jemand Geburtstag hat.

Und am 1.12. hat mein Liebster Geburtstag!

Happy Birthday – and many … Du weisst schon…   :)

Poldi und die Strelizien

Hallo ihr Lieben,
Poldi hat uns verlassen. Nein, diesmal wirklich. Er ist wech. Vermutlich hat sein „ich bin gefaehrlich“ Tarnanzug nicht funktioniert…
Mittlerweile ist ja Zeit vergangen und Poldi zwei (der Kurze) hat sich fast zur Verpuppungsgroesse herangefressen. Vor zwei Wochen nagten die beiden noch einen Tag an ein Blatt, jetzt wird ein Blatt schon in wenigen Stunden weggefuttert. Und zwar am liebsten die jungen Spitzen der Pflanze, was eigentlich unoekonomisch wirkt. Denn wenn Pflanze tot, Fressen weg. Hmm.

Bilder gabs ja nun schon jede Menge, daher wird die Fotoreihe erst wieder nach bzw. waehrend der Verpuppung fortgesetzt.
Sonst gibts nix Neues.
Ach ja, wenn ihr dann mal kommt, muesst ihr unbedingt die Wellington Hafen Tour mit dem Dominion Post Katamaran machen. Dauert nur wenige Stunden. Davon aber spaeter mehr.
Und wir haben einen Strelizienbusch vorm Haus und der faengt gerade an zu bluehen!
[nggallery id=22]
Macht’s gut

move it…

Nachdem unsere indoor Swan Plant zusehens mickriger wurde und sich abzeichnete, dass diese sicher nicht bis zur Verpuppung durchhalten wuerde, habe ich unsere beiden Poldis verfrachtet.
Regelrecht. In unserem Garten stehen mehrere Swan Plants an denen sie sich erst mal satt fressen koennen.
Unsere interne Pflanze erholt sich hoffentlich etwas, damit wir dann die Tiere wieder reinholen und die Verpuppung besser beobachten koennen. Poldi der Digge wollte erst gar nicht bleiben und hatte beschlossen, die outdoor Pflanze umgehend zu verlassen. Erst ein frisch angeknicktes Spitzenblatt konnte ihn ueberzeugen, auch mal „was Neues“ zu probieren.
Ach ja, sowas soll aus unseren Poldis mal werden:

Hier wieder ein paar aktuelle Bilder.
[nggallery id=21]

Und nun offiziell:

Wir sind NZ Residents!

Heute sind endlich unsere Reisepaesse vom Immigration Office zurueckgekommen!
Wir haben zwei Aufkleber drin, einer fuer die Residency (unbefristet) und einer fuer Ein- und Ausreise, das 2 Jahre gueltig ist (weil man ja z.b. mal in Urlaub will oder die PR von Deutschland aus schon beantragt und dann noch bissl Zeit zum Umziehen braucht bevor man einreist… 😉 ). Nach 2 Jahren kann man das ganze dann komplett unbefristet haben. Glaub ich… DAMIT haben wir uns jetzt noch nicht sooo genau beschaeftigt… 😀
Wenn sie diese Aufkleber genauso schnell reingepappt haetten wie sie die Gebuehr (600NZD) dafuer abgebucht haben, waere das schon vor zwei, drei Wochen passiert.
Aber wer will denn da noch meckern – vorerst ist das Thema Immigration fuer uns abgeschlossen… 8)

Bis bald, Ihr Lieben!
[nggallery id=20]

Was guggst du?

wir sassen in der Mittagspause in einem Caffee, als ‚das da‘ vorfuhr:

Liebe Gruesse

So sanns, de Prinz’n

Hallo Ihr Lieben,
Der Begriff Monarchie stammt vom griechischen μοναρχία (monarchía) ab, das sich aus den Wörtern μόνος (monos = „ein“) und άρχειν (archein = „herrschen“) zusammensetzt, und bedeutet „Alleinherrschaft“.
Nicht so bei unseren beiden koeniglichen Schoenheiten. Neulich haben sie sogar gemeinsam friedlich Ranzen an Ranzen gebrunched. Faszinierend jedenfalls, wie schnell die koenigliche Vorratskammer schrumpft. Fuer zwei Waenste duerfte der Gabentisch vermutlich nicht bis zur Kroenung reichen.

[nggallery id=19]
Fortsetzung folgt

Neues aus dem Koenigshaus

Hallo ihr Lieben,
Prinz Leopold Maximilian Ludwig der erste, sprich Poldi, ist wieder aufgetaucht.
Wahrscheinlich war er nur mal eben um die Haeuser. Das Gestaendnis der armen Spinne ist also hinfaellig. 😉

Jetzt haben wir zwar 2 Raupen, aber einen Namenskonflikt. Und eine wahrscheinlich viel zu kleine Pflanze.
Der grosse Poldi misst mittlerweile stolze 16 Millimeter, der Kleinere hinkt mit etwa 8 Millimeter Laenge- oder Kuerze- noch etwas hinterher.
Die beiden fressen fast den ganzen Tag und wachsen unglaublich schnell.
[nggallery id=18]
Fortsetzung folgt.

Poldi ist tot

Hallo ihr Lieben,

Poldi ist von uns gegangen. Der Tatbestand ist noch unklar. Fakt ist, es war kein Brudermord.
Schwer in Verdacht ist eine Spinne, die ebenfalls Bewohnerin der Swan Plant war.
War. Sie ist leider beim Verhoer gestorben.
Sein direkter Nachfolger ist Prinz Leopold Maximilian Ludwig der Zweite, oder Poldi der Kurze.
Poldi der Kurze ist kuerzer als sein Vorgaenger, so ca. 2 – 3 Millimeter.
Macht aber nix, waechst ja.

Unser neues Haustier

Wer kann schon von sich behaupten, er zuechte Monarchen?
Klar, die Wagners.
Und viele andere Kiwis auch, besonders die mit Kindern.
Klingt komisch ist aber so.
Wenn in Deutschland die ersten Weihnachtssterne in den Supermaerkten zu finden sind, werden hier fuer viel Geld die ’swan plants‘ angeboten.
Der Rest geht fast von selbst:
Swan plant fuer Schmetterlinge sichtbar plazieren, giessen und warten.
Monarchen legen dann ihre Eier auf die Blaetter. Dann holt man die Pflanze am besten vogelsicher nach innen und kann der schluepfenden kleinen Raupe beim Fressen zuschauen.

Unser Poldi (also Prinz Leopold Maximilian Ludwig der Erste) ist gerade mal 4 Millimeter gross.
Fortsetzung folgt! :)

[nggallery id=17]

The coolest little capital in the world

Glueckwunsch,
der australische Verlag Lonely Planet Publications hat unsere windige, wackelige aber doch irgendwie liebenswerte Hauptstadt zur
„coolsten kleinen Hauptstadt der Welt“ gekuert.
Viel Spass mit dem Video!

Fuer alle Enthusiasten und hardcore Fans hier die ganze nackte Wahrheit zu dieser Stadt:
Die ganze Wahrheit

Liebe Gruesse

Strandgekugel

Hurra! Ich hab sie beruehrt! 8)
Seit ich mein erstes Buch ueber Neuseeland gelesen hatte, wollte ich diese ‚Dinger‘ mal besuchen.
Bin am Mittwoch beruflich nach Timaru geflogen. War das schonmal sehr aufregend, denn in einem 16-Sitzer Flugzeug zu reisen ist wie der Pilot sagte ‚a bit more bumpy‘  .
Nach einem schoenen Tag und einer Nacht bin ich von dort ca. 200km ins suedlicher gelegene Dunedin gefahren. Und auf der Strecke lagen Sie dann, diese seltsamen Gesellen.
Wiki schreibt ueber die Moeraki-Bolders

Die Moeraki Boulders sind Felsblöcke, die 40 Kilometer südlich von Oamaru in der Nähe des kleinen Ortes Moeraki verteilt an der Küste der Südinsel von Neuseeland liegen.
Es sind Konkretionen, oder genauer Septarien, die sich vor ungefähr 65 Millionen Jahren gebildet haben. Ihre runde Form ist außergewöhnlich, sie wurde nicht von Wind und Meer geformt, sondern durch einen Kristallisierungsprozess von Calcium und Karbonaten. Es ist ein ähnlicher Prozess wie der, bei dem Perlen in Muscheln entstehen. Dieser findet um geladene Partikel in schlammigen Unterwassersedimenten statt. Kalziumoxidmineralien haben sich dann mit der Zeit um den Kern, der häufig aus einem Fossil oder Knochen gebildet wurde, angesammelt und nach ungefähr vier Millionen Jahren entstand so die Form, die die Felsblöcke heute haben. Sie sind eingebettet in Tonstein, der vor 15 Millionen Jahren an die Meeresoberfläche gehoben wurde. Erosion hat die erosionsresistenten Felsblöcke freigelegt.
Einer Legende der Māori nach entstanden die runden Felsblöcke jedoch auf ganz andere Weise. Sie sagen, es seien Flaschenkürbisse – eine traditionelle Speise der Māori. Diese sollen von dem großen Reisekanu Areiteuru gefallen sein, als das Kanu vor etwa 1000 Jahren Schiffbruch erlitt.

Bedauerlicherweise war das Wetter eher maessig, was widerum sein Gutes hatte, sonst haette ich dort nicht mehr weg gewollt.
Und ich sollte ja schliesslich arbeiten und nicht rumkugeln.

Liebe Gruesse,
Martin

PS: Hier noch ein paar Bilder vom Sueden:

[nggallery id=16]