Kein Tsunami in der Hauptstadt

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind seit gestern nachmittag – mal wieder – vom grossen, weiten Internet abgeschnitten, weil wir – mal wieder – umziehen.
Die Telecom meinte nun offenbar uns schon einen Tag vor dem Umzug im alten Haus abschalten zu muessen…
Nun benutzen wir ein kleines externes Modem und koennen damit nicht wirklich lang und viel surfen.

Wir haben erst durch Eure eMails von dem massiven Erdbeben in Japan erfahren und haben grade nachgesehen, dass das Wasser zuerst im Norden NZs auftreffen wuerde.
Schrecklich das alles.

Wir melden uns bald wieder, angeblich haben wir in der neuen Wohnung gleich wieder Anschluss.
Aber die heissen ja Telecom…

Liebe Gruessen!

Wir ziehen um!

Hallo Ihr Lieben!

Also, nicht wir! 8) Wir bleiben in unserem muckelich warmen Haus… sondern diese Webseite zieht nun auch um nach Kiwiland!
Sowas ist ja nun nicht ganz leicht und ungefaehrlich, also kann es sein, dass diese unsere Webheimat fuer ein paar Tage verschwunden ist, aber:
Heute ist nicht alle Tage!
Wir kommen wieder, keine Frage!
😀

Viele liebe Gruesse!

Kein Anschluss…

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind letzten Samstag umgezogen.
Und weil das Allein noch nicht schlimm genug ist, haben wir kein Internet mehr.
Kein Mensch kann uns sagen, fuer wie lange.
Mitte April.
Vielleicht.

So haben wir grade fuer teuer Geld unseren mobilen Vodem-Stick reaktiviert.
Aber weil wir ja dazu lernen, sind wir trotzdem erst mal ins Internetcafe gegangen – am Ende klappt das dann nicht und wir haben immer noch nicht Bescheid gesagt, dass wir noch Leben.

Interessant ist, was man alles so treibt, wenn man kein Internet hat.
Das neue Haus ist fast schon fertig eingeraeumt… 😀

Bis hoffentlich bald,
liebe Gruesse aus der Diaspora…

P.S.: Auf Wiedersehen Titahi Bay…
[nggallery id=5]

s’herbst’lt…

Hallo Ihr Lieben!

Naja, es herbst’lt nicht immer, aber manchmal merkt man schon, dass es dem Ende des Sommers entgegengeht:
Morgens ist es ziemlich kalt und die Autoscheiben sind ganz nass.
Die Pfirsiche sind reif! Alle! Gleichzeitig! mjam.   😀
Die Tomaten auch!
Und im Radio hiess es am 1. Maerz sogar , dass jetzt offiziell der Herbst angefangen hat…
Dabei waren wir heute am Strand! Das Wasser war ziemlich warm, aber das aendert sich ja dauernd: vor Weihnachten war es super-warm, im Januar eiskalt… Und so war auch bissl was los am heimischen Beach, will doch jeder noch richtig Waerme tanken, bevor’s los geht…  😉

Ansonsten troedeln wir so rum, haben keine richtige Lust zum Kisten packen (wir ziehen doch in 2 Wochen um! Wobei ich fairerweise sagen muss, dass Martin ja letzten Sonntag mit einigen tatkraeftigen Freunden schon einen Teil-Umzug erledigt hat: unser Storage ist schon in der Naehe unseres kuenftigen Hauses eingelagert – ich musste leider zur Arbeit… 8) ).

Vorher freuen uns lieber ganz narrisch auf das naechste Wochenende, da sind wir naemlich 3 Tage auf einem Festival in New Plymouth/Taranaki:
bei WOMAD – world of music and dance! Am meisten freuen wir uns auf Calexico, die wir ja schon in Muenchen live gesehen hatten!
Da wird mal wieder unser Detlef gesattelt, will heissen, Matratze rein, Campingkocher, Not-Kuechenausstattung – und los geht’s!
In Taranaki ist ja auch der Campingplatz mit der schoenen Sauna! Wir haben aber einen Platz direkt am Festivalgelaende gebucht – sicher ist sicher, nicht dass wir nach 10 Stunden Festival noch weiss der Geier wohin fahren muesssen…  😉

Soviel fuer heute, viel Spass mit den Bildern und viele Gruesse!

Bootshaeuser - Boatsheds in Titahi Baybissl was los heute...Wenn man mal drin ist macht's Spass...  ;o)schoen...erlaubt ist, was gefaellt - die Autos sind nur allerdings nur auf einem Drittel des Strands erlaubt.Hier wird ein Schwiegermutterstuhl bewacht... :o)StrandblueherPorirua Inlet im Mondschein, gleich um die Ecke bei uns...

We like to … move it!

Hallo Ihr Lieben!

Jaaaaaa, wir ziehen mal wieder um…
Wir wollen ja nicht aus der Uebung kommen.
Nein, es hat auch ganz praktische Gruende:
Da wir jetzt beide am gleichen Ort arbeiten und nicht mehr in exakt entgegengesetzer Richtung, jeder mit etwa 25 km Fahrtweg, macht es doch deutlich mehr Sinn, den ganzen Sprit zu sparen und nur ein paar Kilometer vom Job entfernt zu wohnen…
Und wie es bis jetzt aussieht, haben wir wieder ein ganz gutes Haendchen bei der Haussuche…
Leider entfaellt in Zukunft der Wahnsinns-Blick auf’s Meer vom Haus auf dem Huegel, dafuer haben wir aber sehr wahrscheinlich auch nicht mehr die volle Droehnung Wind von allen Seiten – und das koennt Ihr uns glauben – WIND haben wir hier jede Menge…   8)

Sowas wie 3 Monate Kuendigungsfrist gibt’s hier ja nicht und so werden wir um den 20. Maerz umziehen – und dabei haben wir unserem Vermieter sogar viel frueher Bescheid gegeben, als wir muessten, das waeren naemlich nur 3 Wochen…
Das ganze Mieten und Vermieten geht hier wirklich fix: manche Vermieter oder  Imobilienmakler lassen einen credit check (sowas wie eine Schufa-Anfrage) machen und meistens muss man Referenzen angeben, d.h. die rufen dann den letzen Vermieter an. Und wenn der mit dir zufrieden war, siehts ganz gut aus mit der neuen Bleibe. Wie bei uns, denn wir sind natuerlich ‚fantastic‘ Mieter. Jawohl. 😀
Und so sieht sie aus, unsere neue Behausung (guenstiger und isoliert! ist sie uebrigens auch):

Abschied von Paekakariki

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben einen ganz schrecklichen Umzugstag hinter uns:
erst haben wir einen Schluesselbund verloren (wahrscheinlich liegt er in irgendeiner Kiste wohl verpackt…)
dann haben wir ewig die Truck-Vermietung gesucht, die trotz Navi einfach nicht zu finden war (erst als wir total entnervt aufgaben und wieder zurueckfahren wollten, haben wir sie zufaellig entdeckt…)
danach haben wir uns auch noch freiwillig den schrecklichsten aller alten Kleinlaster ausgesucht (weil er der schmalste war fuer unsere schmale, steile Einfahrt…) und Martin musste mit Gangschaltung auf der falschen Seite und widerspenstigen Gaengen durch die Gegend rumpeln…
Nun sitzen wir ziemlich erledigt in unserem leeren Haeuschen in „Pykok“, aber auch nur, weil das Wasserbett und die Kaffeemaschine noch da sind…  😉
Das Bett wird morgen abgebaut, dann nochmal alles geputzt und gestaubsaugt und wir sind raus!

Im neuen Haus sind noch diverse kleine Schoenheitsreparaturen im Gange, also passt das ganz gut.
Weil wir aber dort unseren Broadband-Anschluss noch nicht haben, werden wir erstmal nur sporadisch mit unserem kleinen Vodafone-Modem surfen.

Bleibt uns trotzdem gewogen, wir melden uns bald wieder!  8)

Liebe Gruesse!

Hier noch die Abschieds-Stimmungen…

on the move!

Hallo Ihr Lieben!

Hier sind die ersten eigenen Fotos von unserer neuen Bleibe!
Wir haben schon angefangen unseren Kleinkram wie zum Beispiel unser Sofa und die Liegestuehle rueberzufahren…
Und fuer morgen haben wir einen kleinen Laster gemietet, um den Rest und auch aus dem Storage ein paar Kisten zu holen. Wir koennen ja jetzt unser Gartenwerkzeug brauchen  – und vielleicht auch bald die Sauna! 8)

Viele Gruesse!

Wohnzinmmer - Gardinen, Deckenlampen und Einbaukuechen (ohne Kuehlschrank) gehoeren hier zur Grundausstattung und werden mitvermietetBrotregal im Pak'n Save (praktisch Neuseelands ALDI, nur groesser...). kopfkissenweiche Brote in 'allen Farben' bis ganz hinten zum gelben Plakat!Blick von der Kueche ins Esszimmer und WohnzimmerVom Esszimmer ueber das Deck in die Gegend...Vom Deck ins EsszimmerDas blaue HausDer Nachbar hat schon laenger nicht mehr gemaeht... unter dem kleinen Wald liegt der Onepoto ParkLicht- und SchattenspieleEsszimmer und KuecheBlick ueber Titahi Bay bis zu Mana Island - mit einem Kiter am Beach!NZ-Garten: ein Teebaum und ein Cabbage Treejaaaa, das soll bald unser Gemuesegarten werden... Zumindest waren da mal Beete, die Umrandungen sind noch da!Vom Gemuesegarten aus der Pfirsichbaum mitten im GartenNoch ist das das Rasenmaeherhaus...Genug Platz fuer BBQ und eine House-Warming-PartyKueche vom Deck ausEinzige Heizung im Haus. Der Winter wird im Kiwiland einfach ignoriert...Wohnzimmer Richtung EsszimmerKueche mit Blick aufs Deck. Links fuehren ein paar Stufen in den Garten runter oder nach vorne ums HausGang im EG Richtung WohnzimmerUnsere Antiquitaten: Toilette und Bad. Aber alles frisch lackiert... ;o)Gang im ersten Stock vom Bad Richtung SchlafzimmerBlick aus dem grossen Schlafzimmer

Maerzember

Hallo Ihr Lieben!

Da wir ja in Kuerze ueber einen richtig schoenen und grossen Garten verfuegen, ueberlegen wir schon die ganze Zeit, a) wo das Messer vom Rasenmaeher eingepackt ist 😉 und b) was man im Maerz in NZ (was ja in etwa September in Deutschland ist) noch so in den Garten pflanzen kann…
Und auch sonst sind die Monate in Verbindung mit den Jahreszeiten ganz schoen verwirrend. Nach dem Herbst kommt auch hier der Winter, trotzdem ist die naechste Ernte im Garten nicht erst naechstes Jahr!
Blickt da einer noch durch? 8)
Laut einem NZ-Gartenkalender soll man im Maerz
Rote Beete, Bohnen, Weisskraut, Broccoli, Gurken, Lauch, Ebsen, Radieserl, Spinat, alle moeglichen Kraeuter etc. etc. saeen…?
Was mir der Gartenkalender aber nicht verraet ist, wann das Ganze dann zu Ernten ist: noch vor dem Winter (Juni/Juli) oder erst im naechsten Sommer?
Da hilft vermutlich nur ausprobieren… Und weil wir grade erst das SFG, das square foot gardening (zumindest theoretisch) entdeckt haben, bei dem man in Beeten in der Groesse von 1,2m mal 1,2m angeblich weniger Arbeit und Unkraut vorfindet, weniger Wasser braucht, aber mehr erntet und weniger Schaedlinge befuerchten muss, sind wir natuerlich gespannt auf das Ergebnis!  😉
Erst muessen wir aber die Beete unter dem ganzen Unkraut in der Gemuese-Ecke des Gartens wieder ausgraben…
Fotos gibts bald, weil wir am Donnerstag naemlich schon ein paar Sachen im unteren Zimmer (= zukuenftige Werkstatt) einlagern koennen! 😉
Und wir haben auch wieder ein Gartenhaeusl (naja, mehr einen Rasenmaeherlagerplatz…) und da denke ich doch oefter mal an unser frueheres Sauna-Gartenhaus…  8)

Liebe Gruesse!

PS:
Im Wasserbett ab- und aufbauen werden wir langsam Profis…   Wir mussten zwar jetzt lange nach einer passenden Wasserpumpe suchen und die leider auch kauflich erwerben, um das Bett wieder leer zu kriegen, aber dafuer ist das einzig verfuegbare und fuer den Zweck brauchbare Geraet wenigstens ein Qualitaetsprodukt aus Augsburg – mit deutscher Betriebsanleitung…  😀

Hausadaybin?

Hallo Ihr Lieben!

da es leider nichts Neues zum Umzug gibt (ausser das wir bald wieder mal anfangen Kisten zu packen…), weil wir hier noch nicht raus und dort noch nicht rein koennen, erzaehl ich Euch einfach mal wieder ein paar Geschichten aus dem Leben bei den Kiwis…  8)

Es ist schon wieder ein paar Wochen her, aber der Typ wird sich sicher immer noch amuesieren:
Wir kauften uns mal wieder Verlaengerungskabel, um alle unsere Elektrogeraete auf Kiwistrom umzuruesten – ist echt nicht zu glauben, was man so alles an Strom anschliessen muss, kein Wunder, dass die Rechnung immer zu hoch ist…
Da steh ich nun an der Kasse und warte darauf bis der Kerl mit Scannen und Einpacken fertig ist, grinst er mich an und sagt: „Hausadaybin?“
Aehm, wie meinen? Hausadaybin?
Er dann, leicht irritiert, wieder „Hausadaybin???“
Hm. Keine Ahnung. Ich sehe Martin fragend an, der offensichtlich verstanden hat, was der „Kassenwart“ von mir will, weil er ueber’s ganze Gesicht grinst… „Er will wissen wie dein Tag war!“
ACHSOOO!!! How is your day been? Der fragt mich wie mein Tag war!
Meine Nerven, jetzt sind wir ja doch schon ein halbes Jahr hier und mir passiert sowas immer noch?! Jetzt fragt mich nicht, wie das die ersten Wochen war…  😀

Wenn man so auf Einkaufstour unterwegs ist, faellt einem wirklich ganz stark auf, dass viele Menschen, die in D maximal fuers Rote Kreuz selbstgehaekelte Topflappen verkaufen… viele Maenner und Frauen deutlich jenseits der 65 oder 70 arbeiten im Baumarkt, im Souvenierladen, im Supermarkt an der Kasse, eigentlich sieht man sie fast ueberall. Ich glaube nicht, dass das nur daran liegt, dass es hier eine niedrige staatliche Grundrente gibt und man fuer den Rest einfach selbst sorgen muss. Nein, hier kriegt man einfach in dem Alter auch noch Arbeit! Und da man auch nur wenige Tage im Jahr bei Krankheit weiterbezahlt wird, hat ein Arbeitgeber auch kein Risiko.  Hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

Noch was ist uns aufgefallen:
Scheinbar liegt es daran, dass hier niemand stirbt, dass es mittlerweile schon knapp 5 Millionen Menschen in Neuseeland gibt – jedenfalls ist uns neulich aufgefallen, dass wir in der ganzen Zeit noch nie einen Leichenwagen gesehen haben…  8)

Achja, wer von Euch geht gern auf eine oeffentliche Toilette? Hm??
Wahrscheinlich keiner. Aber wir haben festgestellt, dass das hier wirklich problemlos ist – selbst das abgelegenste Wald- und Wiesenklo hat Papier und fliessend Wasser, riecht nicht wie ein Bahnhofsklo und wird offensichtlich regelmaessig geputzt! 😉 Und es gibt sie wirklich ueberall!

Ja, das war’s heute von uns,

Bis bald,
Anja & Martin

Ein Haus, ein neues Haus!

Hallo Ihr Lieben!

Jaaaa, wir ziehen mal wieder um!
Wir haben das Haus, das wir uns in Titahi Bay angesehen haben, tatsaechlich bekommen!

Das heisst, wir sind ab 8. Maerz stolze Besitzer von zwei Pfirsichbaeumen, einem Zitronen-Baum (NZ-Zitronen sind voellig anders als das, was es in D zu kaufen gibt: weniger sauer und viel aromatischer) und einem Feijoa-Strauch! Auf die Feijoas freuen wir uns schon besonders, weil wir die noch nicht kennen, aber wenn schon Feijoa-Schokolade unheimlich intensiv-exotisch schmeckt, wie schmecken dann erst die Fruechte?!   8)

Achja, es gibt ja nicht nur den Garten, nein, wir sind stolze Bewohner eines 3-Bedroom-Hauses!

Wenn man hier nach einem Haus sucht, kann sich sehr selten nach  Quadratmetern orientieren, sondern man gibt an, wieviel Schlafzimmer man braucht…
OK, wir brauchen nicht unbedingt 3 Schlafzimmer, aber die Durchschnitts-Zimmergroesse ist hier viel kleiner als in D, so gleicht sich das wieder aus… :)
So wird auch die Haussuche viel abenteuerlicher – ein 2-Bedroom-Haus kann 60 oder 200 qm haben…  😉

Unser neues Haus hat eine grosse Kueche, ein Esszimmer, ein Wohnzimmer mit – Hurraaa! –  schoenem, neuen Woodburner (Holzofen), 3 Schlafzimmer (davon sind aber zwei sehr klein, dafuer sind viele Wandschraenke eingebaut), einen grossen Stauraum, Bad, Toilette – und eine riesige Terrasse ueber dem Garten, weil es ein Hanghaus ist! Und von dieser Terrasse haben wir zum Glueck wieder, wenn auch bissl weiter weg, Blick ueber das Meer und Sonnenuntergaenge! :)

Aber seht selbst, die Fotos stammen noch aus der Annonce, wir muessen erst selbst welche schiessen!

Viele Gruesse!