Sammelsurium

Hallo Ihr Lieben!

Jetzt wird’s aber schon mal wieder Zeit fuer ein Status-update, oder?  😉

Wo fang ich an…
1. Wir haben Land unter!
Martin musste gestern Abend nach der Arbeit unseren Gartenschuppen ausraeumen, weil es seit 2 Wochen ziemlich viel regnet und seit Sonntag mit wenigen Unterbrechnungen sogar durchgehend…  Und dabei geht es uns noch ziemlich gut hier: auf der Suedinsel denken sie grade ueber die Evakuierung diverser Doerfer nach… die Bewohner sollten auf jeden Fall schon mal Notfall-Gepaeck zusammenstellen… Und was machen die verueckten Kiwis da unten? Auf Hochwasser-Fluessen surfen…  😀
Es soll wohl heute Nacht etwas leichter werden mit den Ueberflutungen, weil der Regen etwas nachgelassen hat – dafuer soll es in Otago anfangen zu schneien…

2. Ich habe einen neuen JOB!
Ich arbeite schon die zweite Woche in einem Altenheim! Und seit dieser Woche bin ich schon alleine verantwortlich fuer 70 „residents“ und 1-2 mal die Woche zusaetzlich fuer die ‚Selbstversorger‘, die unabhaengig auf dem Gelaende in kleinen Haeusern oder Appartments wohnen. Es macht total Spass, wenn sich auch die Armen grade etwas an bayrische Kost gewoehnen muessen…
Aber da ich ja mittlerweile auch eine Menge ueber Kiwi-Kueche gelernt habe, werden wir schon einen Mittelweg finden:
Carrotcake (Karottenkuchen) statt Kaesesahne, Pumpkin-Soup (Kuerbissuppe) statt Leberspaetzle und Steak&Kidney-Pie (sowas wie ein Rindergoulasch mit Niere drin, mit aussenrum Blaetterteig…) statt … hmmm, gute Frage…  😀

3. Der Nachteil an der Sache ist, dass ich wegen eigentlich himmlischer Arbeitszeiten (Mo-Fr, 8.00 – 4.30) jetzt jeden Tag im Berufsverkehr feststecke… Man koennte fast meinen, dass Neuseelands grade mal 4.x Millionen Bewohner ALLESAMT in unserem Vierttel leben und um 8 Uhr morgens in Wellington sein muessen…  8)

4. Uuuuhuuuuuuund:
Wir haben endlich unseren PR-Krempel abgeben (also, den Antrag auf Erteilung der dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung…)!
Das waren gut und gerne 3-4 Kilo Papier! Grade noch rechtzeitig sind mal wieder unsere Fuehrungszeugnisse als allerletztes angekommen und heute hat Martin den ganzen Sums im Immigration Office in Wellington in die Postbox geworfen.
So.
Nun heisst es warten.
Zum Glueck ist unser Workvisum ja noch bis Ende Januar 2011 gueltig…
Bitte drueckt uns mal wieder die Daumen!

Viele liebe Gruesse!

Strandstueck

Hallo Ihr Lieben!

Heute haben wir uns wieder mal ein bisschen mit Neuseeland versoehnt.
Warum? Na, wir haben das Zeitfenster von 3 Stunden Sonnenschein bestens fuer einen Strandspaziergang genutzt und haben das Meer, den leichten, warmen Wind, die Sonne und die Gegend genossen.
Achso, warum versoehnt?
Hmmm, schwer zu erklaeren. Momentan fuehlen wir uns ein bisschen ausgenommen und gemolken… Natuerlich dachte keiner von uns beiden, dass das Umziehen auf die andere Seite der Erde ein Zuckerschlecken und Kinderspiel werden wuerde.
Aber es ist definitiv was anderes, auf der schoensten Seite der Erde zu wohnen und zu arbeiten, als hier Urlaub zu machen.
Neulich hat mir die liebste Mutti von Allen eine eMail geschrieben:

„Hallo, schönen guten Morgen!
Wir haben eben einen langen Bericht über Neuseeland gesehen – faszinierend.
Am Schluss ging es um die großen Segelregatten…
Tolle Naturaufnahmen, auch von Kiwis, vom Haka in ellenlangen Ruderbooten und Inseln, die nahezu menschenleer sind, von Baracudas, von Haien und Seekühen…“

Und ich denk mir ganz spontan, Mensch, toll… da waer ich auch mal gern…
Haha.

Nun, wir wohnen hier, in diesem atemberaubend schoenen Land… Nun muessen wir es nur noch hinkriegen, genug zu verdienen, dass wir uns Urlaub im eigenen Land leisten koennen… Und die Zeit dazu fehlt auch. Urlaub bekommt man in der Regel ja erst, nachdem man ein Jahr beim Arbeitgeber gearbeitet hat (vorher muss der AG dir keinen Urlaub geben) und dann bekommt man 20 Tage fuers Jahr.
Der Verdienst hier liegt grob gerechnet netto bei ca. 60% von dem, was wir in Deutschland verdienen wuerden (Brutto interessiert ja da nicht wirklich, wir haben ziemlich wenig Steuerabzuege). Aber im Grunde sind Ausgaben wir Miete und Lebensmittel ziemlich aehnlich und sogar der Benzinpreis liegt schon seit Monaten bei 1.70 – 1.80 NZD.
Trotzdem verdienen wir fuer NZ-Verhaeltnisse ganz gut (es ist uns eh ein Raetsel, wie der Otto-Normal-Kiwi so um die Runden kommt…) und konnten uns auch immer ganz gut was weglegen, aber so ein Monat wie dieser bringt uns dann schon beinahe ans Hungertuch (und der ist grade mal halb rum, der Monat!):
560 NZD fuer Feuerholz (ohja, der Winter kommt bestimmt)
570 neue Windschutzscheibe fuer den Van
640 neue Reifen fuer den Van
640 ‚upper ball joints‘ – was immer es ist, ohne haetten wir keinen neuen WoF (warrant of fitness, der hiesige TUEV) bekommen
460 medicals und xray fuer uns beide (fuer die Permanent Residency: medizinische Untersuchung und Roentgen)
390 Bluttests fuer uns beide, auch fuer die PR
340 fuer Martins Englisch Test letzte Woche, auch fuer die PR
nun fehlen noch 1400 NZD, die werden faellig fuer die Immigrationsbehoerde, sobald wir den Antrag auf PR abgeben
Und dann nochmal eine Summe x pro Nase, wenn unsere Passe neu gestempelt werden – aber bis dahin haben wir wieder bissl Zeit zum Sparen…   8)
Und die koennen wir dann wenigstens an den Wochenenden geniessen, denn diese Strandfundstuecke haben wir grade mal ein paar Kilometer von zuhause weg, in Eastbourne, fotografiert…

Viele liebe Gruesse!

[nggallery id=9]

Polizei

Hallo Ihr Lieben!

Nun zieht hier echt der Herbst ein… Einige Laubbaeume werfen ihre Blaetter ab, aber zum Glueck nicht alle! Es ist zwar immer noch angenehm warm tagsueber, aber nun hat es das erste Mal seit langer, langer Zeit ueber mehrere Stunden geregnet! Aber so richtig! Nicht nur feinen Spruehnebel…
Morgens haengt der Nebel ueber den Huegeln und in den Baumfarnen und wir fuehlen uns wie im Regenwald… bloss nicht so warm.  😉

Momentan liegen wir ja in den letzten Zuegen mit der Abgabe unserer Dokumente fuer die Permanente Aufenthaltserlaubnis. Dafuer braucht man auch ein aktuelles Fuehrungszeugnis aus D, nicht aelter als ein halbes Jahr. Dazu druckt man sich das Antragsformular online (gibt’s zum Glueck auch in englisch) aus und geht damit am Guenstigsten zur naechsten Polizeistation. Guenstig deshalb, weil die deutsche Botschaft pro Dokument 15 Euro nimmt und auch nur nachsieht, ob die Daten, die du ausfuellst auch mit deinem Reisepass uebereinstimmen… Polizei kostet nix.
Nur Zeit.
Wir durften naemlich in der Polizeiwache lang und breit und bei offener Tuer einer Anhoerung lauschen und konnten uns die „Suender“ auch ganz genau ansehen…
Hier hat man es ja nicht so mit dem Datenschutz… also offiziell schon. Irgendwie.
Also wenn hier jemand betrunken einen Radfahrer uebern Haufen faehrt oder Hanf im Garten anbaut oder warum auch immer bei der Polizei und vor Gericht landet, dann gibt es nur in seltenen Faellen dauerhafte „name suppression“, der Name wird also nicht genannt. Aber das wird meistens bald aufgehoben und dann weiss jeder im Land wie der Hanfbauer heisst und wo er wohnt…
Neulich waren wir Einkaufen bei Moore Wilsons, das ist sowas wie ein Supermarkt fuer Jedermann, aber gleichzeitig auch ein Grossmarkt fuer die Gastronomie. Da gibts also so ziemlich alles. Auch die Ueberwachungsfotos von Ladendieben im Eingangsbereich: „Wer kennt diese Person?“.
Wo war ich?
Achja, die Polzeistation…
Der diensthabende Officer hat sich schliesslich die Formulare sehr genau angesehen, wollte wissen, wofuer wir das brauchen.
Na, fuer die PR, die permanent residency.
Aha. Germany, hm?
Yes.
Aha. Oh, they want a seal. I have no seal. Maybe seals in the ocean. (seal heisst beides: Stempel und Seeloewe… :D)
Nach ein bissel suchen hat er dann doch einen Stempel gefunden und alles unterschrieben.
Die Suender wurden inzwischen von einem anderen Beamten „weiterbetreut“… der hat dann auch die Tuer zugemacht.
Jetzt wissen wir gar nicht, wie die Geschichte ausgeht.
Na, wir werden morgen mal die Zeitung lesen…  :)

Liebe Gruesse, bis bald!