Fan zu sein dagegen sehr…

Hach, Ihr Lieben…

Ihr wisst ja gar nicht, wie schwer es ist, Fan zu sein im fernen Kiwi-Land…   8)
Fuer das Spiel gegen Serbien mussten wir mal wieder morgens um halb 6 aus dem Bett in die Kaelte kriechen… und dann SOWAS!?
Naja, Haken dran…
Aber fuer das superschoene Spiel gegen England mussten wir tatsaechlich straff organisieren:
– Camper satteln, d.h. selbstaufblasende Luftmatratzen, Matratze drueber, Schlafsaecke, Kissen etc. einpacken
– um 9 ins Bett
– um 1 Uhr morgens (Montag!) aufstehen
– raus in die Kaelte und nach Wellington fahren
– in Sport-Kneipe Wahnsinns-Fussballspiel geniessen!
– Camper auf dem Parkplatz vor meinem Arbeitsplatz abstellen
– versuchen zu schlafen
– den Brotlieferanten verfluchen, der morgens um 5 ankommt und den Laster direkt neben uns laufen laesst…
– versuchen, den Tag zu ueberstehen…
Dabei geholfen hat allerdings, dass ich dauernd „High-Five“en musste… 😀

Kleine Anekdote am Rande:
Am Abend vor dem Spiel gegen Serbien wollte Martin mal wieder seine Haarpracht stutzen und setzte mit dem Kurzhaarschneider an. Leider hat sich der 6mm-Aufsatz kurzfristig verabschiedet.
Auf meinen Vorschlag, doch gleich ein altmodisches Fussball-Muster zu rasieren, wollte Martin aber irgendwie nicht einsteigen… Und dann waren die Haare halt ab. Also ganz ab. So’n halber Millimeter ist echt nicht viel…
Aber bloederweise haben wir grade nicht direkt die passende Jahreszeit fuer oben ohne.
Aber man ist ja nicht wirklich doof und so besann sich Martin lang vergessener Faehigkeiten (und youtube) und hat sich mal eben eine coole Kopfbedeckung gehaekelt – und das auch noch rasend schnell!
Den Beweis koennt Ihr unten bewundern… Und mittlerweile gibt’s sogar schon eine zweite Ausfuehrung, die erste hat die zarte Haupthaut gekratzt… 😉

Das Spiel gegen England war uebrigens auch in so fern ziemlich spannend, als wir in eine mit Englaendern vollgepackte Kneipe eingelaufen sind, die ganz offensichtlich NICHT brav vorgeschlafen sondern vor Ort sich schon mal vorgeglueht hatten.
Mir war schon bissl mulmig, denn viele von denen hatten das doch mittlerweile (dachte ich zumindest…) abgelutschte Weltkriegs-Thema ausgepackt und irgendwelche Armeejacken und Plastik-‚Stahl‘-Helme auf. Die Stimmung war dann auch schon ganz schoen aufgeheizt und ich wollte dann doch lieber in einer abgeschiedenen Ecke sitzen und gar nicht auffallen… :)
Aber so nach etwa 20 Minuten wurde es langsam ruhiger… 😀
Und am Ende taten sie mir dann doch fast leid.
Fast.
Und nun warten wir auf das naechste Spiel, das hier wieder um 2 Uhr morgens gezeigt wird, zum Glueck am Sonntag frueh..

Liebe Gruesse!

Deutschland, ein Wintermaerchen…

Hallo Ihr Lieben!

Waehrend Ihr gestern abend gemuetlich im warmen Fernsehsessel oder gar beim ‚public viewing‘ (schoenes Neudeutsch uebrigens… ;)) das wuenderbare Auftaktspiel der deutschen Elf geniessen konntet, mussten wir mitten in der Nacht aufstehen, in die eisgekuehlten Klamotten springen, die Autos von voellig vereisten Scheiben befreien (das war wohl die kaelteste Nacht seit Langem) und Richtung Wellington duesen, um dort im Backbencher gleich neben dem Regierungsgebaeude ab 6.30 Fussball zu gucken!

Als Martin und ich ankamen, war da nur gaehnende Leere und ein gaehnender Barkeeper.
Normalerweise gehoert zum Fussballgucken ja schon ein ordentliches Bierchen – aber Montag morgen um halb 7?
Neee… Wenigstens war der Kaffee schon fertig… 8)
So konnten wir uns den besten Platz direkt vor der riesigen Leinwand sichern und gemuetlich abwarten, wie es ruckzuck voll wurde. Und wie Ihr ja wisst, konnte schon sehr bald gefeiert werden – Deutsche waren in der Kneipe offensichtlich in der Ueberzahl… 😀

Wir sind ja total privilegiert, wir koennen schliesslich fuer zwei Teams fiebern – aber die NZ ‚All Whites‘ (die natuerlich wegen der ‚All Blacks‘, der ‚Welt Besten Rugby Mannschaft‘ so heissen) spielen jetzt nicht sooooo toll. So war’s ganz gut, dass Deutschland das erste Spiel gleich so schoen gewonnen hat… 8)
Aber da Deutschland die ‚heissgeliebten‘ Aussies so schwer geschlagen hat, ist ganz Kiwiland auf unserer Seite und freut sich mit uns!
Die ‚All Blacks‘ werden uebrigens das naechste Training in extra angefertigten, weissen Trikots absolvieren, um damit die ‚All Whites‘ mental zu unterstuetzen… und wir waeren ja nicht nicht in Kiwiland, wenn diese mit den Spielernamen versehen Schwitzhemden danach nicht fuer einen guten Zweck versteigert wuerden…

Im NZ Herald kann man seine Kommentare und guten Wuensche an die ‚All Whites‘  loswerden.
Der hier war bisher der Beste:
„If all else fails, pick it up and run with it. We’ll understand.“ – Wenn gar nichts mehr hilft, heb‘ ihn (den Ball) auf und renn‘ damit los. Wir verstehen das.
Der Schiedsrichter aber wahrscheinlich nicht…  😀

Oleee, ole, ole, oleeeeee!
(Liebe Gruesse!)

[nggallery id=10]

Denglish

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind ja aus Deutschland eine Menge ‚Denglish“ gewohnt, so schoene Worte wie ‚Handy“, was in einem englisch sprechenden Land ja eigentlich praktisch und nuetzlich heisst, oder der ‚Beamer‘, den hier keiner kennt, der heisst Projektor! SMS heisst Text und neulich dachte ich, oh Mist, schon wieder reingefallen, als der Radiosprecher vom ‚Benutzen unerlaubter Medikamente‘ sprach anstatt von Doping (da habe ich aber nachgeschlagen, Doping gibt es auch im Englischen… puh… 😉 ).
Was ich aber nicht wusste, es gibt das Ganze auch andersrum!
Gestern fuhr ich hinter dem Van einer Fensterputzfirma her, die auch bei Hochhaeusern die Fenster reinigt, in dem die armen Mitarbeiter von oben irgendwie abgeseilt werden… Und diese Firma heisst somit folgerichtig ‚Abseiling‚! 😀
Koennte ja fast aus Deutschland stammen, das Wort…  😀
Aber nicht nur das: ein Kindergarten heisst auch hier Kindergarten – nur wissen die Wenigsten, was das Wort bedeutet, genausowenig wie bei den Kinder Ueberaschungseiern, den Kinder Surprise Eggs (auch hier haben Kinder offensichtlich gleich drei Wuensche auf einmal…)
Leider gibt es kein Hanuta. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte…  😉

Immer wieder fallen uns deutsche Worte auf, die in Kiwiland ganz selbstverstaendlich ausgesprochen werden, wie etwa Angst – und alle im richtigen Sinne des Wortes!
Es wird auch immer wieder ‚uber‚ (das ue klappt nicht so bei englisch Sprechenden…) benutzt: der Uber Rugby Spieler, uber cool oder uber sensitive…
Dann hoert man auch wunderbar, liest von einem Wunderkind… und fuehlt sich fast wie in good old Germany… 😀

Ansonsten ist es kalt. Winter halt.
Wir betreiben somit meistens extreme couching after extreme einheizing! 😀

Liebe Gruesse!

Oh, du froehliche…

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben jetzt Winter. Seit heute.
Jaja, ich weiss das auch, dass der Winter offiziell am 21.06. anfaengt, doch, ja, Winter, nicht Sommer, wie bei Euch!
Schliesslich ist hier alles andersrum.
Aber hier wurde heute offiziell der Winter ausgerufen, und der kam dann auch gleich mit dem bisher kaeltestens Tag des Jahres an:
5 Grad hatte es heute frueh um sieben!
Was aber einen unserer Nachbar nicht daran hinderte, im kurzaermligen T-shirt an der Bushaltestelle zu stehen. Nur auf die FlipFlops hat er heute verzichtet.   8)

So gesehen ist ja fuer uns in 3 Wochen Weihnachten!
Kein Wunder, dass mir dauernd nach Gluehwein und Bratwurstsemmel waer’…  😀

Liebe Gruesse!