6 year anniversary

Hallo zusammen!

Gestern vor sechs Jahren sind wir aufgeschlagen auf der anderen Seite der Erde. Aotearoa. Und…?
Ja, schon… freilich vermissen wir euch!
Andererseits sind wir mittlerweile wirklich angekommen. Beide haben wir gute jobs und die Sprache passt sich mehr und mehr unseren Beduerfnissen an. 😉 Und wir bringen Kultur auf die mit ueberwiegend mit Inselaffen bevoelkerte Insel. Zumindest Ess-kultur.
Wuerden wir es wieder tun?… Jaaein.
Zur Zeit ist Winter. Manchmal waer’s doch schoener auf einer waermeren Insel zu wohnen.
Aber die Erfahrung, sich als Fremder in einer anderen Kultur zu etablieren ist eine grosse und bereichernde.
So, was wuerden wir also anders machen?
Hmmm. Nix, so far. Vielleicht mehr reisen und weniger arbeiten. Aber das kommt vielleicht noch!

Viele liebe Gruesse!

P.S.: vor sechs Jahren:
AundM

Der Berg ruft! – ein Winter road trip…

Hallo Ihr Lieben!

Heute schien seit gefuehlten drei Monaten (ist natuerlich schwer uebertrieben…) mal wieder die Sonne und schon haben die Wagners die Foto-Hummeln im Hintern… 😎
Mit geladenen Akkus und geleerten SD-Karten haben wir uns in unseren Detlef geschwungen und sind kurz vor Mittags einfach losgefahren, um Fotografierwuerdiges zu finden. Wir mussten nicht weit fahren bis in der Entfernung schneebedeckte Gipfel lockten, die verdaechtig nach Alpen aussahen, aber doch ’nur‘ die Tararua Ranges sind, genauer gesagt Mount Hector mit immerhin 1529 Metern!
Ok, da muessen wir hin! Haben schon ewig keinen Schnee liegen sehen, wenn schon Winter, dann g’scheid. 😀
Unterwegs stellten wir fest, dass wir ja nicht in Bayern sind und das Ganze so einfach nicht zu erreichen ist – weit und breit keine Bergbahnen und Gondeln!
Und weil’s so nach Bayern aussah, hatte Martin einen kurzen Aussetzer und fuhr eine Weile auf der rechten statt der linken Spur, bis ich vor einer Kurve vorschlug, dass das nun genug der heimatlichen Gefuehle waere und er doch lieber wieder links fahren sollten, wie die Anderen auch… Ups! 😀

Na gut, wenn schon keine Berge dann halt rueber ins Wairarapa, da ist’s auch schoen und nicht so kalt.
Irgendwo im Nirgendwo in Ahiarue steht dann mitten auf einem Huegel, weithin sichtbar, ein halbverfallenes Haus, das schon eine Internet-Beruehmtheit ist mit seiner Geschichte und vermutlich das am meisten fotografierte Haus im Wairarapa. Schoen gruselig da.

Also gibt’s heute mal wieder Fotos mit ohne Schnee und trotzdem aus dem Winter!

Viele Gruesse!

[nggallery id=61]

Ja is‘ denn scho wieda…

Hallo Ihr Lieben!

Etwas Unglaubliches ist heute passiert in Wellington.
Etwas Ungeheuerliches, wovor schon eine Woche lang gewarnt wurde, wovor die ganze Stadt schon die ganze Woche Angst hatte und worueber in jeder Dairy (den Tante-Emma-Laeden hier) gesprochen wurde und das dann auch unglaublich praezise zum vorhergesagten Zeitpunkt eintraf.
Etwas, worueber wir ‚hartgesottenen‘ Deutschen die ganze Woche nur muede laechelten und spotteten, weil die hier ja alle keine Ahnung haben…
Und dann sind wir quasi in letzter Sekunde und mit letzter Kraft zuhause angekommen.
Was denn nun passiert ist?

ES HAT GESCHNEIT!

Und zwar ordentlich.
Bis ins Meer rein, das heisst, je hoeher, desto Schnee. Und wir wohnen dann doch recht hoch. 8)
Folglich hat (kennt?) im Land der Schafe auch niemand sowas wie Winterreifen. Folglich hat auch keiner ein bisschen Ahnung wie man fahren sollte, wenn das doofe, weisse Zeug auf der Strasse liegen bleibt.
Jedenfalls schneit es hier so selten und bleibt noch seltener dann auch noch liegen, dass die Kiwis einen Heidenspass hatten mit der weissen Pracht.
Jedenfalls die, die nicht im Auto sassen… 😀

Diesen Film hat Chris gemacht und uns (DANKE! :) ) zur Verfuegung gestellt. Er ist auch noch grad mal so rechtzeitig daheim angekommen, etwa 4 Stunden nachdem wir bei 10 Grad noch ueber den angekuendigten Schneesturm spotteten… 8)

Grade bei den Wagners im Wohnzimmer:

Martin: „Woasst wia i mia des imma merk wos fia a Monad grod is in Deitschland?“
Anja: „I glaab, de ham jetz aa Juni…“

Untertitel:
Martin: „Weisst Du, wie ich mir immer merke, was fuer ein Monat grade ist in Deutschland?“
Anja: „Ich glaub, die haben jetzt auch Juni…“
😀
Was er eigentlich sagen wollte, dass wir ja jetzt Winter haben, also umgekehrte Jahreszeiten, also waer‘ in Deutschland jetzt Dezember…
VERSTEHT UNS JEMAND DA DRAUSSEN?
IRGENDWER???
Wir liegen grad groehlend unterm Tisch… 😀

Was alles so passiert…

Hallo Ihr Lieben!

Wir hier drueben sind wohl schon wieder bei Euch in den Nachrichten – Erdbeben in Christchurch.
Zum Glueck „nur“ Verletzte, aber bei all den Menschen, die sowieso seit den starken Beben im Februar taeglich mehrfach geschuettelt werden, liegen die Nerven wieder total blank.
Bei uns ist es seit einiger Zeit ziemlich ruhig und wir hoffen sehr, dass das auch so bleibt. Und sicherheitshalber haben wir ein bisschen „survival equipment“ ausserhalb des Hauses gelagert – man weiss ja nie.

Neues gibt es von der Wirtshausfront:
Das Lokal wird definitiv an den Gastronomen verkauft, sein Angebot wurde vom Besitzer angenommen.
Unser neuer Vermieter hat uns ja schon bei unserem Treffen gesagt, dass er beim Kaufpreis etwas niedriger angesetzt hat um noch Kapital zum Renovieren uebrig zu haben. Und da gaebe es schon zwei, drei Kandidaten: die Dunstabzugshaube (ggfs. Innenreinigung), das Treppenhaus (streichen) und der Kuechenboden koennte auch bissl Kosmetik gebrauchen… 8)

Ansonsten alles ruhig.
Anfang Winter halt. Der gemeine Kiwi traegt bei 12 Grad um 18.00 Wollmantel und FlipFlops.

Naechste Woche koche ich meinen Kiwi-Rentnern ein Midwinter Christmas Dinner, einen ganzen, ofengebackenen Schinken und Truthahnrollbraten, dazu gibts Preiselbeeren, Kartoffelsalat, geroesteten Kuerbis und Krautsalat. Und danach gedaempften Fruchtkuchen mit Vanillesosse. Also, auf englisch klingt das alles viel leckerererer… 😉

Unsere Waesche trocknen wir (zum ersten Mal in meinem Leben!) in einer Launderette, also einem „Waschsalon“, weil es oft kurz mal regnet und sonst einfach zu feucht ist, um Waesche irgendwie trocken zu kriegen. Aber es hat schon was: an einem Tag alle Waesche auf einmal gewaschen, auf einmal in einem riesigen Waeschetrockner getrocknet (30 Minuten!) und sofort gefaltet – fertig! Nur Samstag nachmittag ist keine gute Zeit – buchstaeblich die ganze Welt versammelt sich da in der Launderette und schaut den Trommeln beim Drehen zu… 8)

Haben wir Euch eigentlich erzaehlt, dass wir hier grade Osterglocken und Sonnenblumen kaufen koennen? Gleichzeitig! Das macht uns mal nach… 8)

Und kalt ist es: wir haben unsere Stromrechnung auf bisheriges Rekordhoch getrieben, frieren immer noch und weinen unserem Holzofen nach… Dafuer hat sich unsere Benzinrechnung halbiert, weil wir ja jetzt viel weniger weit fahren muessen.
Ich haett trotzdem gern den Holzofen zurueck. 😉

Winter-Ausflug

Hallo Ihr Lieben!

Endlich!
Heute hatten wir erste Mal seit WOCHEN einen ganzen Tag Sonnenschein! Und das auch noch an einem Samstag!
Das haben wir natuerlich ausgenutzt und sind ganze 25km gefahren um an diesen Strand zu gelangen, gleich um die Ecke von Wellington. Wenn der Wind nicht gewesen waere, haette man direkt schon Fruehlingsgefuehle kriegen koennen… 8)

Liebe Gruesse!

[nggallery id=12]

Deutschland, ein Wintermaerchen…

Hallo Ihr Lieben!

Waehrend Ihr gestern abend gemuetlich im warmen Fernsehsessel oder gar beim ‚public viewing‘ (schoenes Neudeutsch uebrigens… ;)) das wuenderbare Auftaktspiel der deutschen Elf geniessen konntet, mussten wir mitten in der Nacht aufstehen, in die eisgekuehlten Klamotten springen, die Autos von voellig vereisten Scheiben befreien (das war wohl die kaelteste Nacht seit Langem) und Richtung Wellington duesen, um dort im Backbencher gleich neben dem Regierungsgebaeude ab 6.30 Fussball zu gucken!

Als Martin und ich ankamen, war da nur gaehnende Leere und ein gaehnender Barkeeper.
Normalerweise gehoert zum Fussballgucken ja schon ein ordentliches Bierchen – aber Montag morgen um halb 7?
Neee… Wenigstens war der Kaffee schon fertig… 8)
So konnten wir uns den besten Platz direkt vor der riesigen Leinwand sichern und gemuetlich abwarten, wie es ruckzuck voll wurde. Und wie Ihr ja wisst, konnte schon sehr bald gefeiert werden – Deutsche waren in der Kneipe offensichtlich in der Ueberzahl… 😀

Wir sind ja total privilegiert, wir koennen schliesslich fuer zwei Teams fiebern – aber die NZ ‚All Whites‘ (die natuerlich wegen der ‚All Blacks‘, der ‚Welt Besten Rugby Mannschaft‘ so heissen) spielen jetzt nicht sooooo toll. So war’s ganz gut, dass Deutschland das erste Spiel gleich so schoen gewonnen hat… 8)
Aber da Deutschland die ‚heissgeliebten‘ Aussies so schwer geschlagen hat, ist ganz Kiwiland auf unserer Seite und freut sich mit uns!
Die ‚All Blacks‘ werden uebrigens das naechste Training in extra angefertigten, weissen Trikots absolvieren, um damit die ‚All Whites‘ mental zu unterstuetzen… und wir waeren ja nicht nicht in Kiwiland, wenn diese mit den Spielernamen versehen Schwitzhemden danach nicht fuer einen guten Zweck versteigert wuerden…

Im NZ Herald kann man seine Kommentare und guten Wuensche an die ‚All Whites‘  loswerden.
Der hier war bisher der Beste:
„If all else fails, pick it up and run with it. We’ll understand.“ – Wenn gar nichts mehr hilft, heb‘ ihn (den Ball) auf und renn‘ damit los. Wir verstehen das.
Der Schiedsrichter aber wahrscheinlich nicht…  😀

Oleee, ole, ole, oleeeeee!
(Liebe Gruesse!)

[nggallery id=10]

Denglish

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind ja aus Deutschland eine Menge ‚Denglish“ gewohnt, so schoene Worte wie ‚Handy“, was in einem englisch sprechenden Land ja eigentlich praktisch und nuetzlich heisst, oder der ‚Beamer‘, den hier keiner kennt, der heisst Projektor! SMS heisst Text und neulich dachte ich, oh Mist, schon wieder reingefallen, als der Radiosprecher vom ‚Benutzen unerlaubter Medikamente‘ sprach anstatt von Doping (da habe ich aber nachgeschlagen, Doping gibt es auch im Englischen… puh… 😉 ).
Was ich aber nicht wusste, es gibt das Ganze auch andersrum!
Gestern fuhr ich hinter dem Van einer Fensterputzfirma her, die auch bei Hochhaeusern die Fenster reinigt, in dem die armen Mitarbeiter von oben irgendwie abgeseilt werden… Und diese Firma heisst somit folgerichtig ‚Abseiling‚! 😀
Koennte ja fast aus Deutschland stammen, das Wort…  😀
Aber nicht nur das: ein Kindergarten heisst auch hier Kindergarten – nur wissen die Wenigsten, was das Wort bedeutet, genausowenig wie bei den Kinder Ueberaschungseiern, den Kinder Surprise Eggs (auch hier haben Kinder offensichtlich gleich drei Wuensche auf einmal…)
Leider gibt es kein Hanuta. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte…  😉

Immer wieder fallen uns deutsche Worte auf, die in Kiwiland ganz selbstverstaendlich ausgesprochen werden, wie etwa Angst – und alle im richtigen Sinne des Wortes!
Es wird auch immer wieder ‚uber‚ (das ue klappt nicht so bei englisch Sprechenden…) benutzt: der Uber Rugby Spieler, uber cool oder uber sensitive…
Dann hoert man auch wunderbar, liest von einem Wunderkind… und fuehlt sich fast wie in good old Germany… 😀

Ansonsten ist es kalt. Winter halt.
Wir betreiben somit meistens extreme couching after extreme einheizing! 😀

Liebe Gruesse!

Oh, du froehliche…

Hallo Ihr Lieben!

Wir haben jetzt Winter. Seit heute.
Jaja, ich weiss das auch, dass der Winter offiziell am 21.06. anfaengt, doch, ja, Winter, nicht Sommer, wie bei Euch!
Schliesslich ist hier alles andersrum.
Aber hier wurde heute offiziell der Winter ausgerufen, und der kam dann auch gleich mit dem bisher kaeltestens Tag des Jahres an:
5 Grad hatte es heute frueh um sieben!
Was aber einen unserer Nachbar nicht daran hinderte, im kurzaermligen T-shirt an der Bushaltestelle zu stehen. Nur auf die FlipFlops hat er heute verzichtet.   8)

So gesehen ist ja fuer uns in 3 Wochen Weihnachten!
Kein Wunder, dass mir dauernd nach Gluehwein und Bratwurstsemmel waer’…  😀

Liebe Gruesse!

Neulich in der Hauptstadt

Hallo Ihr Lieben,

neulich waren wir in der Hauptstadt, haben draussen vor dem Hotel Bristol im Rest der Nachmittagssonne Fish & Chips (okok, die etwas feinere Variante mit Seafood und Kumara) gespeist und haben lustigen Strassenmusikern gelauscht. Dochdoch, es ist immer noch Winter… 8)

Und weil eben immer noch Winter ist, war es in den lezten Wochen nahezu unmoeglich, runter in den Garten und zu den Huehnern zu kommen, weil es dermassen nass und matschig ist, dass es uns buchstaeblich die Schuhe ausgezogen hat… obwohl es fuer meine Begriffe weniger regnet als in Deutschland in vielen Sommern… 😉
Und waehrend wir so im Schlamm wateten und versuchten, das Huehnerhaus auszumisten, hat sich glatt eine der Ladies, die flinke Lisbeth, auf die Socken gemacht, um den Garten mal alleine zu erkunden! Aber nachdem die anderen mehr oder weniger eintraechtig in und an der Futterschuessel standen, war der Ausflug auch gleich wieder beendet und Lisbeth wollte dringend zurueck in den Auslauf…  😉

Auf jeden Fall sind wir dem „Echter-Kiwi-Werden“ schon wieder ein Stueck naeher, weil wir jetzt richtige, echte, neuseelaendische Gumboots haben, jawoll!
Und wie man unten auf den Bildern sieht, haben sich die 70 Bucks pro Paar auch wirklich rentiert… 8)

Zum Thema Rentabilitaet… tjaaaaaa, die Huhnies sind davon noch sehr weit entfernt…
Sabine legt zwar mittlerweile fast taeglich Ihr Ei, aber es ist halt immer noch ein Ei-chen, mit maximal 37 Gramm… Und die anderen Ladies schauen ihr wohl nur mehr oder weniger interessiert zu und kommentieren das Geschehen lautstark.
Aber selbst die fleissige Sabine braucht 8 Tage Produktionszeit, bis sich mal Kuchenbacken lohnt… 😉

Viel Spass mit den Bildern,
liebe Gruesse!

Das Hotel Bristol in Wellington - altes Gemaeuer mit Pub unten drin... und kein einziger Barber/Friseur mehr unten in den Laeden!nochmal das Bristol und wolkenloser Himmelnochmal das Bristol und wolkenloser HimmelRichtig schoen hier...Kunst?Kunst???Fussgaengerzone Cuba Street im Winter151 Cuba Street... wer wohnt denn hier???Uraltes Bakehouse und ziemlich neues Parkhaus...alt und neu...zu wahr...Blick vom Huegel ueber die Bucht von Petone in der WinterabendsonneDas ist entweder Mokopuna, Matiu oder M?karo Island...  liegen alle im Wellington HarbourNarzissen unter unserem PfirsichbaumDie duften ganz stark!puuuutputtputt!!!Nochne Bluete bei uns im GartenVieleviele NarzissenUnsere echten Kiwi Gumboots - ordentlich eingeweicht - aeh, eingeweiht!

Grade noch rechtzeitig…

…wurden wir heute vor dem Erfrieren und Verhungern gerettet!
😀
Heute traf ein supersuesses Carepaket bei uns ein:
Fuer uns beide handgestrickte Socken und 2 Packerl Haribo!
Vielen Dank, Sabine!

Was wir damit gemacht haben, seht Ihr hier:

Ab auf die Couch!!!  8)

Es ist ja nicht so, dass es hier keine Gummiviecher gaebe, aber die sind halt fuer Downundergeschmaecker gemacht und den haben wir eben noch nicht… Aber macht nix, so lange hie und da ein Packerl kommt…  zwinker, zwinker…   8)

Viele liebe Gruesse!

Makara Beach – ein Winterausflug

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem Winter hier ja nicht direkt Matsch und Eiseskaelte heisst, haben wir gestern bei strahlendem Sonnenschein mal wieder das Auto gesattelt und sind (abenteuerlich wie wir sind, mit dem ‚kuerzestem Weg‘ im Navi eingestellt) 29 km ueber Berg und Tal gekurvt, um nach Makara Beach (Google Erde Datei) zu kommen.
Nach kurzer Betrachtung der Gegend haben wir dann festgestellt, dass der Seeweg vermutlich wesentlich kuerzer gewesen waere, aber Schifferl haben wir ja noch keins…
Makara Beach besteht im Wesentlichen aus ein paar Hauesern und Baches (den alten Kiwi-Ferienhaeusern) und dem Makara Cafe, das uebrigens ziemlich guten Mud Cake verkauft…  8)

Liebe Gruesse

schneller!!!Strandfundstueckunsere Inseln, vorne Mana, dahinter Kapiti Islanddahinten, rechts, gleich ums Eck, noch ein Stueck - da gehts zu unserer Heimat-Bucht!Irgendwo muss der Strom ja herkommen... Auch hier wird ueber die Windfarmen gestritten.Huebsches Ding!Nix als Gegend!Als Schaf musst du hier echt gelaendegaengig sein...Keinen Schritt weiter!Mein Schaffluesterer...genau, da waren wir!ein Uralt-Ronald McDonald fuer die Kinder...Maori Kunst im Makara CafeNZ in einem Bild: Nordinsel, Suedinsel, die Faehren dazwischen, lange, weisse, Wolken und natuerlich Schafe...

Schneeflöckchen, Weissröckchen…

Hallo Ihr Lieben!

Jaja, ihr, die ihr grade schon im Fruehling schwitzen muesst, werdet jetzt wahrscheinlich grinsen, was muessen die auch so weit weg wohnen…  8)
Jawohl, nachdem es heute morgen schon mehrfach gehagelt hat (2 Minuten Hagel, 2 Minuten Regen, 2 Minuten Sonne usw…), hat es heute nachmittag tatsaechlich geschneit!
Auch jetzt auf dem Weg nach Hause (ich komme grade vond der Arbeit) hat es bei 4 Grad deutlich „grobe Tropfen“ gegen die Scheiben geweht… Natuerlich bleibt hier nichts liegen, kein Verkehr wird behindert, aber alle Kiwi’s haben die „unglaubliche“ Kaelte, die ja viel zu frueh kommt, vollkommen vergessen und sind total aus dem Haeuschen, how exciting, wie aufregend das doch ist!
ja, so kann man auch Spass haben…  😀
Ansonsten ist bei uns tatsaechlich mehr oder weniger Winterschlaf eingekehrt. Wenn es alle paar Minuten regnet, macht man auch keine grossen Ausfluege, die beschraenken sich grade auf Garten, Huehner, Einkaufen, Arbeit, Bibliothek – nicht weltbewegendes halt…
Von der Eierfront gibt’s auch nix Neues, aber alle Chicks sind munter und vertragen sich endlich auch untereinander, ausser, wenn morgens die Lecker-Futter-Schuessel kommt – wer da zuerst drinsteht ist eindeutig der Chef!  😀
Vorgestern haben wir das erste Mal von unserem Salat geerntet (ja, das geht hier auch im Winter!) und Radieserl aus der Erde geholt, dazu eine schoene Zitrone vom Baum gepflueckt, frische Semmeln gebacken – fertig ist das Mittagessen. gut, ein oder zwei gekochte Eier haetten noch dazu gepasst, aber man will ja die Ladies nicht direkt draengeln…  😉

Bis bald, liebe Gruesse!

Kein Ei in Sicht…

Hallo Ihr Lieben!

Wir sind mitten im Winterschlaf…
Alle uns bekannten Kiwis sind fuerchterlich empoert ueber das Wetter:
Es hat tatsaechlich nachts nur um die 6 Grad und tagsueber schafft das Thermometer (je nachdem ob die Sonne scheint oder nicht) zwischen 9 und 13 Grad…
Aber es waere doch erst Mai (quasi November fuer uns…) und dafuer waere es „ridiculous cold“ laecherlich kalt also… Die ham ja keine Ahnung…
Aber das bringt uns wieder zurueck zur hiesigen Bauweise…  😉
Neee, kalt ist wirklich anders, und wenn’s uns friert, heizen wir halt unseren schoenen Holzofen an und lassen ihn den ganzen Tag vor sich hin schmurgeln und schon ist es auszuhalten…
Aber solange Wollmuetze, Schal und Daunenjacke immer noch mit Shorts und Flipflops kombiniert werden, machen wir uns noch keine Sorgen um das Wohlergehen der Kiwis…  😀

Unser Gefluegelhof hat sich inzwischen einigermassen stabilisiert, diverse langandauernde Huehnerrangkaempfe haben wir mit erzieherischer Einzelhaft im Nebenkaefig beilegen koennen – nun koennten von den jungen Damen langsam mal ein paar Eier gelegt werden.
Aber wahrscheinlich ist’s denen auch zu kalt, obwohl sie ebenfalls in Shorts und Flipflops unterwegs sind… haha.
Nun verwoehnen wir das Federvieh taeglich mit geraspelten Karotten, Zwiebeln, Knoblauch, Huettenkaese, Oregano, Thymian… wahrscheinlich bekommen wir unsere zukuenftigen Fruehstueckseier fertig gewuerzt geliefert.

Was Neues gibt’s von Martin und seinen Gimp-Designkuensten:
Es gibt hier eine Company, die auf ihrer Website taeglich ein T-shirt mit Design drauf verkauft. Alle 24 Stunden gibt’s also nur ein T-Shirt in limitierter Auflage zu kaufen, 365 mal im Jahr.
Und die haben (gegen Geld natuerlich!) ein Martin-Design ausgewaehlt, das gedruckt wird und wohl innerhalb der naechsten 4 Wochen zu kaufen sein wird!  8)
Wir sagen natuerlich Bescheid, wenn es dran ist!

Bis bald, liebe Gruesse!

the first contact

Hallo ihr Lieben,
Bilder sagen bekanntlich meist mehr als Worte, also schaust du hier:
Völlig übermüdet und mit Bali-Belly im Bauch, aber total aufregende Bilder im Fernsehen  😉

Der erste Kontakt mit Neuseeland

noch mehr neues Seeland… Auckland – Skyline

Am Ende des Regenbogens ist ein Topf voll Gold…

Das sind Kühe – wo sind die 40.000.000 Schafe?

WINTER in Neuseeland 😀

auch Winter…

Wenn man kein Schaf für den Rasen hat, muss man eben selber ran… 😉

up and down, sehr hügelig hier…

hier ist wirklich Winter!

Immer noch keine Schafe…

…und einem Schaf wäre das wohl nicht passiert…

Sagte ich schon, dass hier Winter ist?

Endlich am Meer, auch wenn die Wolken tief hängen – Browns Bay

ok, ich geb´ zu, dass es nicht so warm ist wie in D zur Zeit, aber es ist echt auszuhalten! Hier blühen Geranien, Gänseblümchen, Strelizien – Pflanzen, die wir in D in Töpfen halten, werden hier mehr als haushohe Bäume…
Unsere Campervansuche war noch nicht direkt von Erfolg gekrönt, aber das liegt wohl auch daran, dass wir uns nicht sonderlich beeilen… wir laborieren immer noch an dem feinen Bali-Mitbringsel und machen per neuerstandenem NZ-TomTom-NaviDings zu Fuß die Gegend unsicher… 😉
Ihr hört wieder von uns!  😉

Anja & Martin

PS:
Lebt eigentlich noch jemand von Euch da draussen?

PPS:
Unsere eMailadressen sind immer noch die gleichen! 😉

Winter in Neuseeland

Ich schau´ ja täglich auf meine Google-Startseite und freu mich über die verschiedenen Count-Down-Zähler, die ich mir da eingerichtet habe:
Restliche Zeit: 3 Monate und 15 Tage – sagt der erste
28 Tage bis Wirtshausende – sagt der zweite
107 Tage bis Abflug – sagt der dritte.
Und gleich daneben das Wetter. Im Vergleich: München und Auckland.
Bisher haben mir die Aucklander Werte immer ein sehnsüchtiges Seufzen entrissen – momentan ists nicht mal mehr unentschieden: Auckland 11 Grad, allerdings morgens um halb 5. München 17 Grad, abends um halb 7.
Jetzt denk ich mir, zum Glück kommen wir erst in gut 3 Monaten an und landen direkt im subtropischen Frühling… oder so.
Man wird doch noch träumen dürfen!
Die Fleecejacken kommen ganz oben in den Koffer
Wir kommen ja schliesslich aus Bali – dort hat´s im August 30 Grad und mehr…

Neuer Punkt auf der ToDo-Liste: Grippemedikamente!
😉

Bis bald.