Bali – Nachtrag

Hier wie versprochen noch ein par Bilder aus Bali:

Das ist er, der Affe und die Coladose... ;)Pura Uluwatuirgendwelche Touristen...Blümlein blauWatch your glasses, Ma´m!!!auf geht´s zum Musikantenstadel!Die Kecak-Sunset UluwatuPura Uluwatu - und ein Fischerboot?FiredanceThe Beachboys...  ;)

WIR SIND DAAHAAAA!!!

Hallo ihr Lieben alle da draußen!

Wir sind heute um 16.05 Ortszeit eeendlich in Auckland angekommen, d.h. in Deutschland war’s 4 uhr morgens.

Eine kleine Rückblende:

Vorgestern waren wir nachmittags noch am Pura (Tempel) Uluwatu, der von Horden wilder Affen „bewacht“ wird. Als Tourist kriegt man dauernd „watch your glasses!!!“ eingeschärft, später haben wir dann gesehen warum: die Affen sitzen auf den Tempelmauern und klauen einem blitzschnell die Brille oder Haarspangen etc.! Die sind einfach so konditioniert! Wenn der schlaue Affe ganz oben provozierend an der Brille nagt, flitzt schon ein Einheimischer und wirft dem Affen was Leckeres zu und schon lässt der die Brille fallen. Der schlaue Einheimische dagegen bringt das Beutestück zur erleichterten Touristin, die daraufhin zum Geldbeutel greift… so haben eben alle was davon- Der Affe was zu futtern, der Balinese ein Trinkgeld und die Touristen ein tolles Fotomotiv: Affe mit Brille. 😉
Wir haben dagegen „Affe mit Coke-Dose“ fotografiert, natürlich auch x-fach den Tempel, der atemberaubend an der Klippe zum indischen Ozean steht. Da wir aber heute etwas schwächlich sind (Erklärung kommt gleich…) und unser Internet hier in Central Auckland nach nach teuren Stunden abgerechnet wird, werden wir die Bilder so bald wie möglich nachreichen.

Nach der Tempel-Affen-Besichtigung fand auf dem Gelände ein „Kecak-Feuer-Tanz“ statt, den hunderte von Touristen bestaunten. Entsprechend war die Vorstellung auch eher ein balinesischer Musikantenstadel…
Danach brachte uns unser Fahrer zu einem „Famous Seafood Restaurant“, wo wir direkt am Strand, also w i r k l i c h mitten im Sand saßen und der Brandung lauschten und selbst ausgesuchten Fisch frisch gegrillt mit Reis und verschiedenen asiatischen Soßen serviert bekamen. Links und rechts die beleuchtete Küste, atemberaubend romantisch. Atemberaubend auch der Preis. Wahrscheinlich kann der Fahrer von der Provision gleich zwei Tage frei machen… 😉
Allerdings bekamen wir ausgerechnet vom teuersten Essen der ganzen Woche beide in der Nacht den sogenannten „Bali-Belly“… bitte lasst mich nicht weiter drauf eingehen… Jedenfalls haben wir unseren letzten Tag hauptsächlich stöhnend und in ständiger Nähe zu einer Toilette auf dem Hotelgelände verbracht… Um kurz vor 8 abends wurden wir dann endlich zum Airport gebracht. Weil der Flughafen in Denpasar aber so klein ist, geht das alles recht schnell und wir hatten auch hier noch 3 Stunden „Zeit“ zum rumhängen… Was aber mit Bauchkrämpfen nur halb so lustig ist…
Außerdem – so liebenswert und freundlich die Balinesen sind – das ewige „Wanna Massaaaaasch, Madam?“ – „come and sit, cold driiink?“ …wenn man sogar nach dem Check-In auf dem Flughafen keinen Schritt machen kann, geht einem das langsam ziemlich auf den Senkel.
Wir haben aber das alles und die beiden Flüge (Denpasar-Sydney-Auckland) auch noch überstanden und sind endlich in Auckland angekommen!
Morgen kaufen wir als Erstes eine Telefonkarte, danach besuchen wir unser Konto, das praktischerweise schon eine ganze Weile genau gegenüber „wohnt“ und dann werden wir irgendwann zu unserer ersten Pension fahren, dem „Newstart“, spezialisiert auf Leute wie uns… 😉

Wir gehen jetzt ins Bett, es ist hier schon 9.30 pm, wir sind k.o. 😉
Bald also mehr, liebe Grüße,

Anja & Martin

Bali quer

Hallo ihr lieben,
heute sind wir völlig erschöpft.. daher eigentlich zu faul zu schreiben.
Wir hatten das Vergnügen, mit Godayj, einem sehr liebenswerten Balinesen, der hervorragend deutsch spricht und einem Fahrer eine geführte quer-Land-Tour zu unternehmen. Vom Süden zum Norden, sind wir zunächst zu einem Barong-Tanz (großes Gamelan Orchester, viele Tänzer/innen, Königinnen, Dämonen, Premierminister, Götter und Affen uvm..).
ein klitzekleiner Ausschnitt hier:

daraufhin ein Steinmetzviertel, danach eine Silberschmiede, Reisfelder, einen Wasserfall, einen Shivatempel den wir leider nicht betreten durften.(Den Balinesen sei Dank, dass es hier viele religiöse Orte gibt, bei denen Touristen grundsätzlich nichts zu suchen haben.) Danach Terassenreisfelder, einen Vulken, einen Kratersee, einen Lehrpfad, in dem wir Zitronengras, Ananas, Sternfrucht, Mangos, Papajas, Kaffee, Kakao, Schlangenhautfrucht, Vanille, Cardamom, Nelken, Ingwer, Mangostin, Muskatnuss, Pfeffer scharz/weiß, Durian (Stinkfrucht, riecht wie die Hölle, schmekct wie der Himmel, sagte unser Führer :)), Jackfrucht, Tamarillo, Curcuma, Avocado, Nelken, Bali-Kiwi, Passionsfrucht, Zimt, etc…. live bestaunen- und sogar teilweise probieren durften.

Und zu guter Letzt durften wir einen Vishnu-Tempel (mit einer heiligen Quelle) anschauen, für den wir extra in einen Sarong gewickelt wurden, damit wir auch standesgemäß gekleidet waren.
Wir bekamen einen Einblick in den balinesischen Hinduismus, die Menschen, ihren Mythologien und ihren Lebensweisen. Godayj erzählte sehr viel und ging klasse auf all unsere Fragen ein. Er wollte seinen deutschen Wortschatz verbessern… viel gabs da aber nicht nur das Wort Kaulquappe war ihm neu !?! 😉

Uff… wir sind beide beim Nachhauseweg im Auto eingeschlafen. Glücklicherweise habe ich viel gefilmt, da fällt die Erinnerung leichter.
liebe Grüsse, bis dann,
Martin

Flughund

Hallo,
auf Bali wird es um ca 18:00 dunkel. Kurz vorher konnten wir gestern bei einer Tempelbesichtigung einen scheinbar zahmen Flughund bei der Morgentoilette beobachten. Dieses Tier war ca. 40cm lang.
Guggst du hier

Liebe Grüße, bis Bald
Martin

P.S.: Anja sagt ich soll unbedingt noch dazuschreiben, dass das Tier sich frei bewegen konnte. d.h. nicht festgehalten wurde.

guten Abend -> Nachtrag

Hallo,
schon im Bett, wunderten wir uns, daß lautes Gamelan zu hören war… und das um halb ein Uhr Nachts.
Das kann doch nicht unser Hotel sein?
Wir hatten vor Wochen gelesen, dass um den 20.August religiöse Festivitäten stattfinden würden. Also gingen wir der Sache kurzerhand auf den Grund und fanden tatsächlich den Ursprung des Radaus… dieser Klänge. 😉
Und so konnten wir einem religiösen Fest beiwohnen, natürlich dezent im Hintergrund um niemanden zu stören.
Fotos haben wir keine gemacht, um auch wirklich nicht zu stören aber akkustisch konnte ich Teile festhalten.

Was genau der Grund der Feierlichkeit war, fanden wir allerdings nicht heraus. Hunderte Balinesen waren in und um eine alte Tempelanlage versammelt. Viel Rauch stieg auf, Männer schrien- wirkten verstört, tranceähnlich
und es fanden offensichtlich Waschungen statt. Spannend.
Ein akkustisches, olfaktorisches und optisches Schmankerl… und das mitten in der Nacht.
Ach, bei euch ist es ja erst 19:30

So nu aber gute Nacht, wir müssen Morgen früh raus!

Viele Grüße,
Martin

Bali!

hallo ihr lieben alle da draussen!

als ihr heute noch faul in den betten gelegen seid, haben wir uns schon unseren ersten sonnenbrand geholt! 😉

aber eins nach dem anderen:
wir sind pünktlich um mitternacht (ortszeit, bei euch also 6 stunden früher) in/auf Bali angekommen, haben brav 10 US-Dollar pro nase flughafensteuer bezahlt, uns in die langen schlangen vor den visum-schaltern eingereiht und gespannt auf die ersten stempel in unseren nagelneuen, biometrischen reisepässen gewartet… :)
das ganze bei einer gefühlten luftfeuchtigkeit von 300% und 30 grad… *schwitz*
endlich draussen fanden wir unseren namen gleich auf dem schild eines sehr netten Balinesen in traditionellem aufzug: sarong und lustige kopfbedeckung. er brachte uns zu einem der unzähligen kleinbusse, die vor dem airport (und ganz oft mit laufendem motor!) auf die touristen warten, um sie zu ihren hotels zu bringen. wir stiegen also ein und stellten fest, dass auch schon in Bali das lenkrad auf der falschen seite eingebaut ist! und auch eine neue erfahrung: völlig übermüdet, auf der falschen seite fahrend und um mittlerweile schon gut nach halb eins nachts in einem kleinbus ohne sicherheitsgurte dem reiseführer in bali-deutsch zu zuzuhören, während der fahrer den vielen mopeds aus allen richtungen ausweicht… *brrr

zum glück waren wir sehr schnell an einem wunderschönen hotel angekommen, die koffer wurden aus dem auto gewuchtet, was den kleinen Balinesen sichtlich schwer fiel 😉 , wir wurden zur rezeption komplimentiert, die reisegutscheine ausgepackt – oha, das ist leider das falsche hotel!
wir fanden das sehr schade, war eine ganz tolle atmosphäre dort und wer weiss, was nun kommt. nachdem aber der reiseführer meinte, dass unser hotel noch besser wäre, waren wir beruhigt… 😉
und da sind wir also im Discovery Kartika Plaza gelandet – viel größer als das erste hotel, sehr edel eingerichtet, aber auch ein bisschen unpersönlicher. macht nix, unser zimmer hat aircondition, eine 2-3 personen-gleichzeitig-dusche, einen balkon mit blick in den garten, und zwischen den kokospalmen blitzt sogar ein bissl meer durch!
und das beste habt ihr ja schon gemerkt: wir sind hier online! 😀
also sind wir dann gegen 3 uhr ortszeit ins bett gefallen, haben uns aber sicherheitshalber den wecker auf 9.00 gestellt, damit der jetlag keine so große chance hat.
zur feier des tages haben wir uns frühstück aufs zimmer bestellt (zum glück ist Bali nicht so teuer… 😉 ), die frischen früchte waren echt der hammer!
danach sind wir losgetigert, die gegend erkunden, sind am strand entlang und dann in kleine gassen eingebogen. allüberall die mopeds, oft beladen mit ganzen familien, kreuz und quer, wo´s manchmal keine 2 meter breit war.
dann war´s mittag und uns die sonne zu heiss, also haben wir an der schattigen poolbar erst mal eine frische kokosnuss (für Michi: küküsnüss! 😀 ) probiert – das ist was völlig anderes als das, was es bei uns als kokosnuss gibt! martin ist völlig begeistert und will jetzt jeden tag mindestens zwei davon!
von der sonne, dem jetlag und den drinks NACH der kokosnuss waren wir so k.o., dass wir erst mal zwei stunden geschlafen haben. und weil es hier ja um 6 schon stockdunkel ist, sind wir um 7 halt in den finstren hotelpool gestiegen… 😉
danach lecker saté und noch eine kokosnuss – jetzt liegen wir erledigt im bett…
das reicht ja auch für den ersten tag…
morgen geht´s nach Ubud, im inneren der insel.

liebe grüße, gute nacht!
anja & martin

Singapur!

hallo ihr lieben!

nach 5 stunden bahnfahren und 12 stunden fliegen sind wir am Flughafen in Singapur angekommen!
hier ist es 6 stunden später, also schon bald weder zeit fürs betti! 😉
reif für die insel sind wir inzwischen sowieso… 😀
wär ja fast noch bissl hektisch geworden, weil unser ICE in FFM am hauptbahnhof justament einen triebwerksschaden (oder sonst irgenwas…) hatte und wir da fast 20 minuten rumgestanden sind, bis das triebwerk ganz plötzlich wieder funktionierte!
das beste war aber die durchsage: „we apologize for any convenience!“ (convenience heißt annehmlichkeit, der meinte vermutlich eher „IN-convenience“)
keine sorge, convenience hatten wir eh keine… 😀

in einer stunde ist boarding nach Denpasar, diesmal weiss ich, dass das auf Bali liegt – hatte ich heute im flieger peinlicherweise etliche stunden einen aussetzer und überlegt, wo nochmal Singapur hingehört……… aber *psssst*… 😉

und bis jetzt funktioniert das ganz gut mit „stay tuned“, im Singapur-airport gibt es nämlich 2 stunden kostenlos internet – im gegensatz zu D, wo im zug überall mit „hotspots“ geworben wird, aber mit kreditkarte… ist mal weder echt typisch…

in diesem sinne:
byebye!
anja & martin

PS: danke für den tollen abschied am bahnhof…. *schnüff*

Winter in Neuseeland

Ich schau´ ja täglich auf meine Google-Startseite und freu mich über die verschiedenen Count-Down-Zähler, die ich mir da eingerichtet habe:
Restliche Zeit: 3 Monate und 15 Tage – sagt der erste
28 Tage bis Wirtshausende – sagt der zweite
107 Tage bis Abflug – sagt der dritte.
Und gleich daneben das Wetter. Im Vergleich: München und Auckland.
Bisher haben mir die Aucklander Werte immer ein sehnsüchtiges Seufzen entrissen – momentan ists nicht mal mehr unentschieden: Auckland 11 Grad, allerdings morgens um halb 5. München 17 Grad, abends um halb 7.
Jetzt denk ich mir, zum Glück kommen wir erst in gut 3 Monaten an und landen direkt im subtropischen Frühling… oder so.
Man wird doch noch träumen dürfen!
Die Fleecejacken kommen ganz oben in den Koffer
Wir kommen ja schliesslich aus Bali – dort hat´s im August 30 Grad und mehr…

Neuer Punkt auf der ToDo-Liste: Grippemedikamente!
😉

Bis bald.

!!!Tickets!!!

Yessssirrrrrr!

soeben sind die Tickets eingetroffen – ein ganzer Stapel für jeden von uns beiden… :)

Will mal jemand unsere Route wissen?
Also:
MUC/FRA
FRA/SINgapur
SIN/DenPaSar -> 6 Tage im Hotel am Strand. Jippiiiie!!!
DPS/SYD
SYD/AKL
Ankunft in Auckland am 26.08.08 um 10.55, wahrscheinlich ziemlich k.o. 😉 deshalb bleiben wir dort die erste nacht in einem Hotel in Airport-Nähe. Ausgeruht holt man sich wahrscheinlich leichter einen Mietwagen und guckt dann nach einem passenden Camp-Mobil (klingt fast wie Bat-Mobil… ;)).
Und dann werden wir erst mal die nördliche Insel unsicher machen (im wahrsten Sinne des Wortes… freu´ mich schon auf dem ersten Kreisverkehr, bei dem wir mit laufendem Schweibenwischer überlegen, wie rum wir nu reinfahren sollten….hihi).
Und dann suchen wir uns ein schönes Plätzchen mit passenden Jobs für uns beide. Achja, für die, die´s nicht wissen: wir suchen als Köchin und Elektroniker/Software-Entwickler. Dass Koch in NZ CHEF heisst, finde ich übrigens sehr passend… 😀
Und dann… Und dann… Und dann… warten wir vermutlich händeringend auf den Container mit dem Wasserbett und der ordentlichen Kaffeemaschine… 😉

In diesem Sinne… schönen Tag!

… noch 39 Tage

… noch 39 Tage Wirtshaus offen, Tage bis Abflug: 118
Wir fliegen am 18.08.08
War keine Absicht, das Datum, ehrlich… wer wird denn da auch abergläubisch sein. ;o)

Wir legen 6 Tage Zwischenstopp auf Bali ein, denn wenn man mal da ist, ist es nicht teuer. Und Bali liegt ja sozusagen auf der Strecke…
Aber den gemieteten Camper werden wir uns sparen, denn für das Geld können wir dort locker ein passendes Gefährt kaufen.

Mittlerweile hatte ich schon ein Jobangebot in Auckland, dort hätte ich aber schon am 1. April anfangen sollen (gibt es in NZ Aprilscherze? *grübel*), was aber einfach nicht zu realisieren war, weil wir bis fast zum letzten Tag im Wirtshaus Veranstaltungen angenommen haben. Die hätten sogar den Flug bezahlt! Und es gab fast noch ein Job-Offer aus Queenstown, mitten auf der Südinsel! Aber das war letztendlich nur eine nett gemeinte Absichtserklärung mich gegebenenfalls einzustellen, wenn wir dann irgendwann in Queenstown eingetroffen wären – aber wir wollen doch am liebsten ganz in den Norden, wegen warm! also fahren wir auch nicht bis nach QT runter um eventuell… klar, oder? Und da QT eine totale Touri-Hochburg ist, ist da auch nicht viel mit Linux-IT-C++undsoweiter-Jobs.
Aber grundsätzlich ist das doch ein gutes Omen (abergläubisch? WIR doch nicht!).

Morgen wollen wir nochmal die Containerfirmen kontaktieren, wie flexibel die sind, sowohl beim Verschicken, als auch beim Ankunftsort – und beim Preis! :o)
Viel Geld kostet das, und wir würden am liebsten mit „kleinem Gepäck“ starten – aber wie man´s auch dreht – was wir hier für unseren kompletten Krempel bekommen, das reicht nie und nimmer, dort wieder alles zu kaufen, besonders das Gastro-Zeugs wäre viel zu teuer dort.

Na, wir werden sehen.
Langsam fängt das Kribbeln an – aber solange wir hier noch in der Mühle stecken, haben wir zu wenig Zeit für´s Reisefieber, das wird dann losgehen, wenn die Wirtshaustüren zu bleiben!

bis bald!

Alles neu macht der … August.

so.
voraussichtlicher abflugtermin ist der 19.08.08.
die flüge sind noch nicht gebucht, aber das dauert nicht mehr lang.
wir müssen uns erst klar werden ob zwischenstop auf bali 😀 oder nicht. und ob 3 wochen camper nach der ankunft oder doch gleich ein eigenes auto und backpacker.
teuer ist sowas!
aber wir faan ja auch nich nach malle… ;o)

in diesem sinne…