Fragen an den Leckerbaecker…

Hallo erstmal,
das Stichwort ist gefallen und somit klink ich mich mal wieder ein 😉 “Semmel” Da muss ich sagen, herzlichen Glückwunsch!! unter diesen Umständen Semmeln zu backen, die dann auch noch so lecker aussehen (geh davon aus, die schmecken auch so!!), sollte jeder mal selber ausprobieren, wie schwierig das ist!! Brot backen kannst du ja auch ganz gut, was ich gesehen habe!! Es ist jetzt so, ich suche nämlich zum 01.Sep. 09 noch einen Lehrling, soll ich weiter erzählen? – Nein, ihr überlegt euch jetzt nicht zurück zu kommen, bleibt wo ihr seid, sonst hab ich ja keine geschichten zu lesen 😉 😉
Ich bewundere euch immer noch, und Anja, solltest du mal ein Backproblem haben, du kannst dich vertrauensvoll an mich wenden!! Alles gute, direkt aus der Backstube und bis zum nächsten Fallen des Stichwortes 😉
Wolfgang

Ja wenn das sooo ist…  😀
Auch wenn die Tatsache verlockend ist, irgendwo einfach so das Arbeiten anfangen zu duerfen…  :)
Nein, ich geh hier nicht weg…

Also, wenn Du’s wirklich wissen willst:
Probleme bereitet mir immer noch das Brot, das wird nicht so locker wie ichs gerne haette. Ich wuerde gerne ein Roggenbrot oder Roggenmischbrot mit Sauerteig backen, aber der Sauerteig, den ich hier fabriziert habe war gleich so sauer, dass er nicht zu gebrauchen war.
Ich bin jetzt auch nicht sooo ambitioniert, dass ich wochenlang ein Gefaess bei 23,7 Grad und nur linksgeruehrt mit Plastikloeffel horten mag… 😀 Ausserdem sind hier die meisten Hauser kaum isoliert und ungeheizt, so dass ich es nicht hinkriege, einem Sauerteig die ihm passende Temperatur zu gewaehrleisten (wir kriegen das schliesslich auch keine konstanten Temperaturen… :) )

So hab ich mir ziemlich dilettantisch und nach x-Stunden in diversen Foren ein Rezept zusammengebastelt:
300 g Roggenvollkornmehl ueber nacht mit 1EL Essig, 2 EL Joghurt und 400ml Wasser irgendwo in der Kueche zugedeckt stehen lassen.
Dann mit ca. 7-10g Trockenhefe (es gibt hier nur sehr schwer frische Hefe zu kaufen), Salz, gemoerserten Brotgewuerzen und soviel Mehl/Vollkornmehl gemischt, bis ein einigermassen knetbarer Teig ensteht. Den dann 10 Minuten kneten, ca. 1 Stunde gehen lassen und dann bei 220 Grad mit viel Dampf auf den Backstein befoerdern. Nach 10 Minuten Backofen oeffnen und bei 180 Grad ca. 50 Minuten fertig backen.
Soweit, so gut…
Das Brot schmeckt ganz gut, aber ich haette es eben gern lockerer. Hast Du einen Tipp, was ich veraendern koennte?

Eine Breze waer auch mal wieder nicht schlecht… 😉 aber das wird wohl nix, weil es hier keine Lauge zu kaufen gibt… Nein, falsch, habe grade bei Trade-me nachgesehen, nur im 5kg-Sack, was echt ueppig waere, fuer ein paar Brez’n… Ausserdem ist mir nicht ganz wohl bei dem Gedanken, meine Brez’n in etwas zu tauchen, das sie hier als Farb-Abbeizer und fuer hausgemachten Biodiesel verkaufen… :)

Update: inzwischen hab ich auch Brez’n gebacken! Und zwar mit der Hausfrauen-Methode, bei der man Natron resp. ‚Baking Soda‘ verwendet. Martin hat die nur unter Protest (das sind keine Brez’n, die tun nur so…) gegessen, spaeter aber festgestellt, dass sie fuer NZ-Brez’n gar nicht schlecht waeren…  😉

Ja, so vergehen die Tage, wenn man Spass hat und immer noch kein Work-Visum… 8)

In diesem Sinne,
liebe Gruesse!