Tatverdaechtig!

Hallo Ihr Lieben da draussen!

Nach 9 aufeinanderfolgenden, nie dagewesen heissen Super-Sommertagen (das Geruecht geht um, dass die 10-Tages-Wettervorschau als Desktop-Hintergrund und Bildschirmschoner benutzt wurde…) kam das beruechtigte Wellingtoner Wetter zurueck. Und das ordentlich.
Wenn es schuettet wie aus Kuebeln bei Boeen um die 80kmh ist man quasi schon nass bis auf die Knochen bevor man endlich die Haustuere aufkriegt… 😉
Und dabei war es immer noch sehr warm – klar, es war ja alles lang genug aufgeheizt worden, um sich wie bei einem tropischen Monsunregen zu fuehlen…
Bei diesen Konditionen haben wir gestern 200 Brezen fuer die deutsche Botschaft mit deutscher (ok, von deutschen Metzgern in NZ gemachter…) Wurst belegt und mussten alles weit aufreissen um nicht zu ‚erschwitzen‘ dabei.
Und von den ‚Resteln‘ hab ich Fleischsalat und damit Martin gluecklich gemacht. Wenn’s nur immer so einfach waere! 😀

Nach einem endlich geruhsamen Feierabend goennte man uns gerade mal gute 3 Stunden Tiefschlaf, dann klingelte mein Mobiltelefon.
Ich taumelte trantuetig aus dem Bett und suchte das verflixte Geraet, Martin murmelte irgendwas von Alarm, ich sagte, ich setz‘ uns doch keinen Alarm fuer 3 Uhr morgens, ausserdem ist das mein Klingelton… Martin sagte, neee, das kann nur die Monitoring-Firma sein, wir haben einen Alarm im Lokal!
Stimmt. Ich ruf die Company zurueck, keiner geht dran. Voicemail sagt, Alarm wurde an der Hintertuer ausgeloest… grrrr… also angezogen, ins Auto gesprintet (hatte ich schon den Monsun erwaehnt?) und die 5km halsbrecherisch ins Lokal geduest.
Dort angekommen, bruellt der Alarm immer noch (mittlerweile ist’s ja schon viertel nach 3 Uhr morgens…).
Endlich hebt einer bei Monitoring-Firma ab, er haette jetzt schon die Polizei verstaendigt. Die brauchen wir nicht, sag ich, da ist keiner drin und nun schalt endlich den Alarm aus! Kann er nicht, sagt er, er monitort ja nur… Ja, wie jetzt? Was sollen wir nu machen? Ja nix, meint er, warten, das sollte bald aufhoeren…
Man sollte vielleicht erwaehnen, dass unser Lokal mitten in einem Wohngebiet liegt…
Aber der Mann hatte Recht, der Alarm hoerte irgendwann auf und wr konnten reingehen.
Natuerlich war nix. Vermutlich hatte der irrsinnige Wind den Lampenschirm im Gang in Bewegung versetzt (hatten wir schonmal ueber zugige Haeuser in NZ berichtet? :D) und den Alarm ausgeloest.
Na gut. Koennen wir ja wieder heimfahren.

Auf halber Strecke hatten wir ploetzlich das Blaulicht hinter uns. Wir lachten schon, weil wir seit wir in NZ sind schon 14 Mal auf Alkohol kontrolliert wurden! Hier muss man irgendwelche Fragen beantworten und dabei in ein Geraet reinsprechen und nicht blasen. Martin machte das Ganze anfangs so nervoes, dass er die Fragen nicht richtig verstand oder automatisch die Frage vom letzten Mal beantwortete:
Polizist: Bitte sagen deinen vollen Namen
Martin: Martin
Polizist (grinsend): ein verdammt kurzer, voller Name…
Naechstes Mal:
Polizist: Zaehl bitte von 1-10
Martin: Martin Wagner
Polizist (verwirrt): errrmm, danke, alles ok, gute Fahrt.
😀
Jedenfalls haben wir brav angehalten und das Fenster geoeffnet (Monsun hat grade eine Pause eingelegt) und gewartet. Ja nix Alkohol! Jemand hat die Polizei angerufen, dass da Im Lokal der Alarm bruellte und dann Menschen mit einem weissen Van weggefahren sind!
Jedenfalls wurden wir beide regelrecht verhoert, Adresse und Kennzeichen aufgenommen, unsere Aussagen verglichen, volles Programm! Bis Martin unsere Visitenkarte rueberreichte… das waere ja doch etwas viel Aufwand fuer einen Einbruch in ein eh schon monitortes Lokal… 😉
Hey, man sollte meinen, dass unsere Nachbarn nach anderthalb Jahren uns und unser Auto langsam kennen sollten… Oder sind wir nur froh, dass da Jemand so aufmerksam war?

Wie auch immer, ganz schoen anstrengend, diese freien Tage!

Liebe Gruesse und bis bald!
Anja & Martin

[nggallery id=58]

Polizei

Hallo Ihr Lieben!

Nun zieht hier echt der Herbst ein… Einige Laubbaeume werfen ihre Blaetter ab, aber zum Glueck nicht alle! Es ist zwar immer noch angenehm warm tagsueber, aber nun hat es das erste Mal seit langer, langer Zeit ueber mehrere Stunden geregnet! Aber so richtig! Nicht nur feinen Spruehnebel…
Morgens haengt der Nebel ueber den Huegeln und in den Baumfarnen und wir fuehlen uns wie im Regenwald… bloss nicht so warm.  😉

Momentan liegen wir ja in den letzten Zuegen mit der Abgabe unserer Dokumente fuer die Permanente Aufenthaltserlaubnis. Dafuer braucht man auch ein aktuelles Fuehrungszeugnis aus D, nicht aelter als ein halbes Jahr. Dazu druckt man sich das Antragsformular online (gibt’s zum Glueck auch in englisch) aus und geht damit am Guenstigsten zur naechsten Polizeistation. Guenstig deshalb, weil die deutsche Botschaft pro Dokument 15 Euro nimmt und auch nur nachsieht, ob die Daten, die du ausfuellst auch mit deinem Reisepass uebereinstimmen… Polizei kostet nix.
Nur Zeit.
Wir durften naemlich in der Polizeiwache lang und breit und bei offener Tuer einer Anhoerung lauschen und konnten uns die „Suender“ auch ganz genau ansehen…
Hier hat man es ja nicht so mit dem Datenschutz… also offiziell schon. Irgendwie.
Also wenn hier jemand betrunken einen Radfahrer uebern Haufen faehrt oder Hanf im Garten anbaut oder warum auch immer bei der Polizei und vor Gericht landet, dann gibt es nur in seltenen Faellen dauerhafte „name suppression“, der Name wird also nicht genannt. Aber das wird meistens bald aufgehoben und dann weiss jeder im Land wie der Hanfbauer heisst und wo er wohnt…
Neulich waren wir Einkaufen bei Moore Wilsons, das ist sowas wie ein Supermarkt fuer Jedermann, aber gleichzeitig auch ein Grossmarkt fuer die Gastronomie. Da gibts also so ziemlich alles. Auch die Ueberwachungsfotos von Ladendieben im Eingangsbereich: „Wer kennt diese Person?“.
Wo war ich?
Achja, die Polzeistation…
Der diensthabende Officer hat sich schliesslich die Formulare sehr genau angesehen, wollte wissen, wofuer wir das brauchen.
Na, fuer die PR, die permanent residency.
Aha. Germany, hm?
Yes.
Aha. Oh, they want a seal. I have no seal. Maybe seals in the ocean. (seal heisst beides: Stempel und Seeloewe… :D)
Nach ein bissel suchen hat er dann doch einen Stempel gefunden und alles unterschrieben.
Die Suender wurden inzwischen von einem anderen Beamten „weiterbetreut“… der hat dann auch die Tuer zugemacht.
Jetzt wissen wir gar nicht, wie die Geschichte ausgeht.
Na, wir werden morgen mal die Zeitung lesen…  :)

Liebe Gruesse, bis bald!

KennZeichen

Wenn man auf NZ`s Strassen unterwegs ist, faellt einem schnell auf, dass manche Autos seltsame Nummernschilder haben,wie zum Beispiel SWEET AS oder MADDOG oder PARTY oder 2FAST4U oder BITCH oder LOTR (Lord of the Ring) oder FCUK oder, oder, oder… oder auch spassige Variationen wie B4ST4RD…

Hier in Kiwiland kann man sich naemlich seine eigenen Nummernschilder ausdenken und bestellen, sofern noch keiner damit rumfaehrt! Es ist immer ein lustiges Ratespiel auf der Strasse: ist es nun wirklich nur eine Autonummer oder soll das doch was sinvolles (?) bedeuten?
Ja, und MARTL waer noch frei…  8)
Aber 600 $ sind uns dann doch zuviel fuer den hoeheren Wiedererkennungswert…
Und so koennte das aussehen:

[nggallery id=7]