Windy Wellington

Hallo Ihr Lieben!

Schon wieder soviel Zeit vergangen!
Nach der Nacht in New Plymouth – das waren die mit der Sauna! 😉 – sind wir in einem Rutsch durchgefahren bis nach Wellington, der Hauptstadt.
Nein, da war noch was: wir sind in einem kleinen Kaff namens Paekakariki kurz vor Wellington stehen geblieben und haben Earl, formerly known as Gundl, besucht, der schon seit vielen Jahren in Neuseeland lebt. Leider hatte er Ruhetag, denn seine Pizza-Karte hätten wir einmal rauf- und runter bestellen können… 😉
Nach einem Lecker-Kaffee sind wir weitergefahren, aber: Earl – we´ll come back! :)
Und das erste Mal seit wir in diesem grünen Land sind, hat es nahezu 2 volle Tage geregnet und „Windy Wellington“ hat ihrem/seinem? Namen alle Ehre gemacht! Also bleiben wir heute Nacht noch einmal auf dem gleichen Campingplatz, sind tagsüber nur etwas durch Wellingtons Zentrum geschlappt, haben eingekauft und gekocht… Seafood ist einfach ausgeprochen günstig!   :)

Nachdem wir uns ja so langsam niederlassen wollen, haben wir den Besuch der Südinsel erstmal gestrichen.
Wir müssten uns sicher nochmal mindestens 2 Wochen Zeit nehmen um dort noch einigermaßen rumzukommen und das wollen wir jetzt erstmal nicht mehr.
Außerdem müssten wir mehr als 600 NZ-Dollar für die Fähre hin und zurück bezahlen und das rentiert sich wirklich nicht, wenn man sich nur noch Nelson ansehen will und nicht länger bleibt.
Nein, es ist wirklich Zeit zum Arbeit und eine eigene Bleibe suchen, die größer ist als ein Campervan – wenigstens ein bisschen…  😉 Und wir wollen ja auch später noch was finden, das wir noch nicht kennen! 😀
Aber das könnten wir auch im Nachbarland machen: gestern abend sind wir mit einem australischen Dairy-Farmer (Milch-Bauern) und seiner Frau fast bis 2 Uhr morgens zusammengesessen und haben geratscht.
Ganz schön anders, das Leben dort. Känguruhs, die dir Nachts ins Auto hüpfen, das Wasser ist knapp und es kann im Sommer mehr als 45 Grad haben… Aber für´n Urlaub „um die Ecke“ geht das doch… 😉  Und für uns war es eine tolle Erfahrung, dass unser Englisch doch für mehr als Fisch kaufen und Campingplatz buchen reicht! :)

Aber erst mal viel Spaß mit den Bildern
und viele liebe Grüße,

Anja & Martin

von der anderen SeiteMount Taranaki in voller PrachtMaori-Autowerkstatt... Bei allen Autos die noch anspringen, laufen die Motoren...Maori-Tankstelle - wozu ein Schild? So geht´s auch...Und es gibt sie doch, diese Schilder!Nein, das ist keine Fotomontage, Mount Taranaki zwischen 2 von den drei SchwesternMit dem Auto auf dem 90-Miles-Beach!Sowas gibt es wohl nur hier: auf dem Strand stehen und schneebedeckte Vulkane sehen...Die haben gewunken! Waren wohl genauso froh wie wir, dass da noch einer fährt...  ;o)Auckland: ein Stau mit AussichtPosing: irgendeine Touristin...Die ersten Schweine! Wo kommt nur der ganze Bacon hier her?Auckland: ein Stau mit AussichtPosing: irgendein Tourist...Die Three Sisters, bzw. nur zwei davon...Und wieder hilft ein Apfel bei der Kontaktaufnahme ungemein!... jetzt sind wir aber froh...  ;o)Durchblick...und noch eine Bucht...Boulders - Steinkugeln, die ein Tal hinabfliessenWellington: Stau völlig ohne Aussicht

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>